Greenpeace - Zum Erleben nah

Die Umweltschützer sind jetzt im sogenannten „Wissensquartier“ der Hamburger Hafencity anzutreffen – und halten jede Menge Tipps zum Umwelt- und Klimaschutz im Alltag bereit.

Platzhalter

Die Umweltschützer sind jetzt im sogenannten "Wissensquartier" der Hamburger Hafencity anzutreffen. Am Magdeburger Hafen mietet der Greenpeace e.V. Büros in einem Neubau, der modernsten Ansprüchen an Umwelt- und Klimaschutz gerecht wird. Das großzügige Atrium wird von Greenpeace für eine Themenausstellung genutzt.

Aber nicht nur der Verein und seine rund 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ihre Wirkungsstätte in Hamburg verändert. Gemeinsam mit dem Greenpeace e.V. sitzen jetzt zwei weitere Greenpeace-Organisationen unter einem Dach: die Ökostrom-Genossenschaft Greenpeace Energy und die Umweltstiftung Greenpeace. Auch die derzeit rund 200 engagierten Ehrenamtlichen beziehen im neuen Gebäude ihr lokales Gruppenbüro, um kreative regionale Projekte anzugehen. So rückt Greenpeace in der Hongkongstraße näher zusammen.

Haus mit Goldstandard

Es war schon immer ein wichtiger Teil der Greenpeace-Arbeit, Alternativen und Lösungen aufzuzeigen und für nachhaltige Veränderungen mit gutem Beispiel voranzugehen. Die Hafencity ist ein idealer Ort, um zu demonstrieren, welche umweltfreundlichen Lösungen bei neuen Gebäuden machbar sind. Obwohl nur Mieter, konnte Greenpeace mit einem progressiven Energiekonzept starken Einfluss nehmen: Das Haus wird sparsam, effizient und zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt. Auch bei der Ausstattung erhielten Baustoffe, die den "Blauen Engel" tragen, den Vorzug – ebenso Recyclingbaustoffe. Das Gebäude ist mit dem Goldstandard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sowie der HafenCity vorzertifiziert.

Atrium – Empfang und Ausstellung

Gleich bei Eintritt in das lichtdurchflutete Atriumfoyer gibt es ein Wieder­sehen mit der "MS Beluga", einem ausgedienten Aktionsschiff – zumindest mit deren Brücke, die im Empfangstresen integriert ist. Hier begrüßt Greenpeace seine Besucher mit einer Dauerausstellung: Unzählige Erinnerungsstücke einer jahrzehntelangen bewegten Aktionsvergangenheit lassen den Besucher aufregende wie berührende Momente des unermüdlichen Einsatzes für unsere Umwelt nachempfinden. Aktuelle Kampagnen, errungene Erfolge und spektakuläre Aktionen werden hier multimedial erlebbar. Ein Schlauchboot darf dabei natürlich nicht fehlen.

Weltreise mit Greenpeace

Herzstück der Ausstellung ist eine begehbare, mit QR-Codes versehene Weltkarte. Mit einem Tablet-Computer wandert man von Ort zu Ort: von Nordamerika nach Afrika oder in die Antarktis. Einige Male taucht man sogar unter die Wasseroberfläche in die Weltmeere ab. Egal, wo es den Besucher hinzieht, er muss nur einen QR-Code einscannen, und schon kann die Reise losgehen. Eine kurze Bildergeschichte wird aktiviert und erzählt von wunderschönen Naturparadiesen, von den dort durch Menschen verursachten Problemen, von Greenpeace-Aktionen zum Schutz der Natur und den häufig erst nach Jahren errungenen Lösungen.

Und woran arbeitet Greenpeace gerade?

Meere, Wälder, Energie und Klima, Landwirtschaft, Gentechnik und Chemie: Zu jedem Greenpeace-Arbeitsgebiet bietet die Ausstellung eine "Themeninsel". Um Informationen zu erhalten, müssen die Besucher hier selbst aktiv werden. Dafür bekommen sie dann Antworten auf ganz praktische Fragen ihres Alltags: Wie viel Chemie steckt in unserer Kleidung? Unter welchen Konsumprodukten leidet der Urwald am meisten?

Und was kann ich tun?

Ein Bereich der Ausstellung beschäftigt sich immer mit einer aktuellen Greenpeace-Kampagne, die Besucherinnen und Besucher aktiv unterstützen können. Und wer noch mehr bewegen will: Anregungen, wo und wie man sich bei Greenpeace engagieren kann, präsentieren die Greenpeace-Freiwilligen. Über 100 ehrenamtliche Greenpeace-Gruppen aus ganz Deutschland stellen sich vor. Die Ausstellung hält also jede Menge Tipps zum Umwelt- und Klimaschutz im Alltag bereit.

››› Gastbeitrag von Greenpeace e.V. 

Kommen Sie Greenpeace in Hamburg besuchen!

Panorama / Gesellschaft / Greenpease in Hamburg

Greenpeace e. V.,
Hongkongstraße 10 (Besuchereingang Elbarkaden),
20457 Hamburg,
Telefon 040 / 30618 - 0

Öffnungszeiten ganzjährig
Mo – Fr, 9.00 – 17.00 Uhr,
Ausstellung ab 1. November 2013
Feiertags geschlossen, Eintritt frei

Führungen für Schulklassen und andere Gruppen, bitte anmelden unter ausstellung@greenpeace.de

Anfahrt U-Bahn U4, Haltestelle Überseequartier
Bus 111, Haltestelle Osakaallee