Alnatura aktuell

Alnatura Produkte

Öko-Test August 2020

30. Juli 2020

"Sehr gut" für Alnatura Tomatensaft

Heute erschien die August-Ausgabe 2020 von Öko-Test.

Für einen Test zum Thema „Tomatensaft" wurden insgesamt zwanzig Produkte getestet, darunter sieben Direktsäfte und 13 Säfte aus Konzentrat. 14 Produkte tragen ein Bio-Siegel.

Bewertet wurden: Pestizidrückstände, Ergosterol, Lykopin- und Salzgehalt, lösliche Trockenmasse (Brix-Wert), Aromaqualität, Sensorik und weitere Mängel.

Folgende Noten wurden vergeben:

  • 5 x sehr gut
  • 1 x gut
  • 9 x befriedigend
  • 5 x ausreichend

Der Alnatura Tomatensaft erhielt die Note „sehr gut".

 

"Sehr gut" für Alnatura Apfelmark 700g

Heute erschien die August-Ausgabe 2020 von Öko-Test.

Für einen Test zum Thema „Apfelmus und Apfelmark" wurden insgesamt zwanzig Produkte getestet, darunter zwölfmal Apfelmus und achtmal Apfelmark. Zehn Produkte tragen ein Bio-Siegel.

Bewertet wurden: Zuckerzusatz, Ergosterol, Pestizide, Wachstumsregulatoren, Sensorik und weitere Mängel.

Folgende Noten wurden vergeben:

  • 7 x sehr gut
  • 9 x gut
  • 2 x befriedigend
  • 1 x mangelhaft
  • 1 x ungenügend

Das Alnatura Apfelmark 700g erhielt die Note „sehr gut".

Herz mit Alnatura Produkten und Erläuterung zur Studie zu den zufriedensten Supermarktkunden Deutschlands

Alnatura ist Deutschlands Supermarkt mit den zufriedensten Kundinnen und Kunden*

Juli 2020 Die Alnatura Super Natur Märkte erhielten im Vergleich mit acht weiteren Lebensmittelhändlern den höchsten Anteil positiv wertender Kommentare auf allen untersuchten Webseiten.

Zu keiner anderen großen Supermarktkette äußern sich Menschen im Internet so positiv wie zu dem 1984 gegründeten Biosupermarkt…“ heißt es in der aktuellen Studie. Von den Nutzern werden in den Alnatura Märkten vor allem Nachhaltigkeit, Frische, Sortiment und faire Preise gelobt.

Alnatura Gründer Götz Rehn: „Es ist uns große Freude und Ansporn zugleich, dass die Kundinnen und Kunden der Marke Alnatura vertrauen und unsere Märkte als Einkaufsstätte für unsere hochwertigen und nachhaltig erzeugten Bio-Lebensmittel wertschätzen. Mein großer Dank gilt in diesen herausfordernden Zeiten unseren Mitarbeitenden, insbesondere auch denjenigen in den Märkten. Sie sorgen mit ihrem täglichen Tun dafür, dass dieses wertschätzende Ergebnis möglich geworden ist.

Weitere Informationen zur aktuellen Brandmeyer-Studie: brandmeyer-markenberatung.de/veroeffentlichungen/brandmeyer-web-monitor

 

* Ergebnis der Web-Monitors "Die Supermärkte mit den zufriedensten Kunden", bei dem über 50 000 Nutzerkommentare im Internet durch die Brandmeyer Markenberatung und das Webanalyse-Unternehmen Insius analysiert wurden. Die Inhaltsanalyse zeigt, dass keine andere große deutsche Supermarkt-Marke positiver im Netz besprochen wird (Zeitraum: 01.01.2017 bis 30.04.2020).
Verschiedene Produkte der Mehrweg-Bio-Marke Pfandwerk

Mehr Mehrweg im Alnatura Markt

16. Juli 2020 Um noch mehr Verpackungen einzusparen, sind ab sofort 16 Produkte der Marke Pfandwerk in den Alnatura Super Natur Märkten im Mehrweg-Glas erhältlich.

Pfandwerk ist exklusiv für die Alnatura Märkte entwickelt und auch nur dort erhältlich. Damit ist Alnatura der erste filialisierte Einzelhändler, der Produkte verschiedener (Trocken-)Warengruppen wie Getreide, Tomatenprodukte, Hülsenfrüchte, Brühen, Trockenfrüchte sowie Backen und Süßungsmittel national im Pfandglas anbietet.

Die Mehrweg-Pfandgläser sind Joghurt-Standardgläser, die wie üblich im Markt am Pfandautomat zurückgegeben werden und damit problemlos wieder in einen regionalen Pfandkreislauf integriert werden können. Jedes Glas lässt sich damit bis zu 50 Mal wiederverwenden.

Alnatura Super Natur Markt in Ihrer Nähe finden
Bio-Bauer auf Feld mit Logo der Alnatura Bio-Bauern-Initiative

Nominierung Deutscher Nachhaltigkeitspreis

14. Juli 2020 Alnatura ist nominiert für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Transformationsfeld Biodiversität“. Positiv bewertet wurde die umfangreiche, europaweite Unterstützung des ökologischen Landbaus und die damit verbundene Förderung der Artenvielfalt und Ressourcenschonung. Mitte September entscheidet die Jury, ob Alnatura ins Finale einzieht.

Bereits mehrfach hatte Alnatura in den vergangenen Jahren den Deutschen Nachhaltigkeitspreis erhalten: 2011 und 2016 als nachhaltigstes Unternehmen, 2019 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur für den Alnatura Campus in Darmstadt.

 

Die Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI)

Mit ABBI engagieren wir uns für das Projekt "Gemeinsam Boden gut machen" des Naturschutzbundes Deutschland e. V. (NABU). Unser Ziel ist, Bauern bei der Umstellung ihrer Höfe auf den Bio-Landbau zu unterstützen. Mehr erfahren

Alnatura Mitarbeiter mit Kunden vor dem Obst- und Gemüse-Aufbau

Alnatura erhöht Mindestlohn auf 13 Euro

30. Juni 2020 – Zum 1. Oktober 2020 erhöhen wir den internen Mindestlohn von 12 Euro auf 13 Euro. Damit zahlt Alnatura einen um fast 40 Prozent höheren Stundensatz als die aktuell vom Gesetzgeber vorgeschrieben 9,35 Euro. Für über 400 Alnatura Mitarbeitende in den 13 Bundesländern mit Alnatura Märkten bedeutet dies eine wesentliche Verbesserung ihrer Einkommenssituation.

Zeichen der Wertschätzung

Alnatura Geschäftsführer Rüdiger Kasch: „Unsere positive Umsatzentwicklung haben wir vor allem unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Alnatura Märkten zu verdanken. Die Erhöhung der Einkommen ist ein Zeichen der Wertschätzung für die außerordentlichen Leistungen unserer Kolleginnen und Kollegen. Bereits zu Beginn der Corona-Krise hatten alle Alnatura Markt-Mitarbeiter eine Sonderzahlung erhalten.

Zur ausführlichen Pressemitteilung

Kassenbon mit alter und neuer Mehrwertsteuer

Wir geben die Mehrwertsteuersenkung an Sie weiter

Zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger hat die Bundesregierung im Rahmen des Konjunkturpakets eine Mehrwertsteuersenkung beschlossen. Diese Senkung von 19 % auf 16 % bzw. von 7 % auf 5 % geben wir selbstverständlich an der Kasse an Sie weiter – ab 1. Juli und bis zum 31.12.2020.

 

Wie machen wir das sinnvoll und einfach?

Eine Entlastung macht nur dann Sinn, wenn Sie tatsächlich entlastet. Deshalb verzichten wir auf einen aufwändigen Austausch von Preisschildern. Was dahinter steckt, zeigen einige Beispiele:

  • Hunderte von Preisschildern pro Alnatura Markt und viele Tausende insgesamt müssten wir neu erstellen und drucken.
  • Wenn ein Mitarbeitender nur wenige Sekunden für Ausdrucken und Anbringen pro Etikett bräuchte, dann wären dies dennoch mehr Stunden als eine ganze volle Arbeitswoche umfasst.

Eine solcher Aufwand macht aus unserer Sicht keinen Sinn. Daher tauschen wir Etiketten und Schilder in den Alnatura Märkten nicht aus und die Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung erfolgt einfach beim Bezahlen an der Kasse – pro Artikel und einzeln ausgewiesen auf Ihrem Kassenbon. So können Sie ganz genau sehen, wie hoch die Ersparnis je Artikel ist.

Häufige Fragen zur Mehrwertsteuersenkung

Alnatura Mehrwegverpackungen

Mehr Produkte im Pfandglas bei Alnatura

Die Mehrweg-Kreisläufe für Milch, Joghurt, Saft, Wasser und Bier haben sich bewährt. Mit neuen Produkten im Pfandglas können weitere Kreisläufe für Mehrweg entstehen.

Sie finden ab sofort Haferdrink, Tees, Nüsse und Nussmuse im Mehrweg-Glas in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. 

Helfen Sie mit – setzen Sie auf Mehrweg! 

Gleich Alnatura Markt finden

Produkt-Rückruf: Alnatura Kichererbsen, getrocknet

Mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 14.01.2021 und 27.01.2021

Alnatura ruft vorsorglich Alnatura Kichererbsen, getrocknet zurück, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich  Fremdkörper aus Glas
in einzelnen Packungen
des Produktes befinden.

Die Ware wurde bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen.

Kundinnen und Kunden, die eine Packung der Alnatura Kichererbsen mit den oben genannten Mindesthaltbarkeitsdaten zu Hause haben, sollten sie vorsorglich nicht mehr verzehren und können das Produkt zurückbringen. Sie erhalten selbstverständlich Ersatz.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf der Seite aufgedruckt. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten sind von dem Rückruf nicht betroffen. Alnatura bedauert den Vorfall sehr und bittet seine Kundinnen und Kunden für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Alnatura führt den blauen Kassenbon ein

Neuer Kassenbon im Alnatura Super Natur Markt

40 Prozent der Alnatura Kundinnen und Kunden verzichteten bisher explizit auf das Ausdrucken des Kassenbons. Das seit Anfang 2020 geltende neue Kassengesetz verpflichtet aber nun alle Einzelhändler, für jeden Bezahlvorgang einen Kassenbeleg auszudrucken.

Da durch das neue Gesetz der Papierverbrauch signifikant ansteigt, soll das dafür verwendete Papier bei Alnatura möglichst ressourcenschonend sein. Wir haben deshalb alle Kassen auf den umweltfreundlichen "Blue4est-Kassenbon" umgestellt.

Eigenschaften des Kassenbonpapiers:

  1. Es wird aus FSC-zertifiziertem Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt.
  2. Kein Einsatz chemischer Farbentwickler – der Bon kann deshalb über das Altpapier entsorgt werden (anders als konventionelle Kassenbons, die aufgrund der enthaltenden Substanzen in den Restmüll gehören).

Dazu Alnatura Geschäftsführer Rüdiger Kasch: „Ein großer Teil unserer Kundinnen und Kunden hat in der Vergangenheit aus Umweltschutzgründen auf einen gedruckten Kassenbon verzichtet. Die nachhaltigere Variante ist im Einkauf zwar deutlich teurer, dennoch freuen wir uns, mit dem neuen Kassenbon eine möglichst ressourcen­schonende Alternative gefunden zu haben.“

Ein umweltfreundlicherer Kassenbon reicht Alnatura aber noch nicht aus: Wir prüfen, ob im nächsten Schritt eine digitale, also gänzlich papierlose, Variante für die Belegausgabepflicht umgesetzt werden kann.

(19.5.2020)

Alnatura Campus: German Design Award Winner 2020

German Design Award 2020 für die Alnatura Arbeitswelt

In diesem Jahr wurde der German Design Award erstmals in der Sparte "Excellent Architecture" verliehen. Alnatura freut sich über die Auszeichnung als "Winner".
 
Die Jury lobt die Alnatura Arbeitswelt, eines der größten Bürogebäude aus Lehm in Europa, als "beeindruckendes Vorbild für nachhaltigen Bürobau".

german-design-award.com – Alnatura Arbeitswelt

(19.2.2020)