Die Alnatura Bio-Bauern-Initiative

Die Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI)

Zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) engagieren wir uns im Projekt "Gemeinsam Boden gut machen" für mehr Bio-Landbau in Deutschland.
 
Unser Ziel ist, Bauern bei der Umstellung ihrer Höfe auf den Bio-Landbau zu unterstützen.
Die Winzerbrüder Daniel und Jonas Brand

Bio-Winzer mit Weitblick: Daniel und Jonas Brand

Die beiden Brüder haben gemeinsam 2015 das Familienweingut in Bockenheim an der Weinstraße (Pfalz) von einem konventionellen auf einen biologisch wirtschaftenden Weinbaubetrieb umgestellt.

Die Umstellung wurde durch die Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) gefördert – dadurch konnten Daniel und Jonas eine besonders ressourcenschonende Recyclingspritze finanzieren. Diese ermöglicht einen noch nachhaltigeren Bio-Pflanzenschutz und eine ertragreichere Weinlese.

ABBI-Erklärvideo: der Bodenkreislauf als Skizze

ABBI in 120 Sekunden

Was bedeutet "Umstellung auf Bio" eigentlich? Und was macht die Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI)?

Um konventionell wirtschaftende Bäuerinnen und Bauern – finanziell und organisatorisch – bei der Umstellung auf Bio zu unterstützen, gibt es das Projekt "Gemeinsam Boden gut machen" von Alnatura und dem NABU.

Bio-Landbau ist gut für den Boden – und damit aktiver Klimaschutz.

ABBI - für mehr Bio-Betriebe in Deutschland

Während immer mehr Menschen biologische Lebensmittel kaufen möchten, stellen immer weniger Bauern auf Bio um. Zeit, etwas zu unternehmen! Mit der Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) möchten wir Bauern in Deutschland langfristig für den ökologischen Landbau motivieren.

Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um ABBI:

  • wie Sie als Kundin oder Kunde die Initiative aktiv unterstützen können
  • Porträts vieler geförderter Bauernfamilien
  • Bewerbungsinformationen für interessierte Bäuerinnen und Bauern
Alnatura Produkte zur Unterstützung der Alnatura Bio-Bauern-Initiative

So einfach können Sie ABBI unterstützen

  • Sie kaufen Alnatura Produkte mit dem Logo "Gemeinsam Boden gut machen".
  • Bei jedem Kauf dieser Produkte fließt 1 Cent in die Alnatura Bio-Bauern-Initiative.
  • Mit den Fördermitteln unterstützen wir Höfe bei der Umstellung auf den Bio-Landbau.
Alnatura Bio-Bauern-Initiative: Landwirtin hält ein Huhn in den Händen

Zu Besuch bei Familie Schwaiger

Der Milchviehbetrieb von Verena und Hans Schwaiger in der südbayerischen Jachenau: Idyllische Natur, Almen mit Wildkräutern und ein Bauerngarten wie im Bilderbuch.

Das Paar hat 2019 auf Bio umgestellt und wurde dabei durch die Alnatura Bio-Bauern-Initiative unterstützt. Was Bio-Landwirtschaft mit Umweltschutz zu tun hat und wofür sich die beiden bei den Alnatura Kundinnen und Kunden bedanken möchten, verraten sie uns im Video.

Die Familie Knöfel vom Biohof Knöfel

Zu Besuch bei Familie Knöfel

Alexandra und Jan Knöfel haben ihren Hof 2015 auf Bio umgestellt - mit Unterstützung der Alnatura Bio-Bauern-Initiative.

Wir haben die Familie im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg besucht.

Schon gewusst? Bio-Landbau ist aktiver Klimaschutz

Unsere Erde ist von einer schützenden Atmosphäre umgeben, in der verschiedene klimawirksame Gase, wie zum Beispiel Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan oder Lachgas vorkommen. Sie sind klimawirksam, weil sie einen Teil der Wärmeenergie absorbieren beziehungsweise speichern, welche von der Erde aufgrund der aufgenommenen Sonnenenergie abgestrahlt wird. Dadurch erwärmt sich unser Klima und macht Leben auf der Erde erst möglich. Vor allem durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, bei der CO2 und andere klimawirksame Gase freigesetzt werden, erhöht der Mensch den Anteil klimawirksamer Gase in der Atmosphäre, sodass immer mehr Wärmeenergie gespeichert wird und die Temperaturen auf der Erde steigen.

Man spricht deshalb vom anthropogen verursachten (menschgemachten) Klimawandel. Er stört das ökologische Gleichgewicht auf der Erde nachhaltig.

Was nun aber hat der Bio-Landbau damit zu tun?

Je mehr Bio, desto mehr Klimaschutz

Der Bio-Landbau setzt auf abwechslungsreiche Fruchtfolgen und verzichtet auf den Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide und Düngemittel. Der Boden enthält dadurch deutlich mehr Humus. Das heißt, er ist fruchtbarer, denn er enthält mehr Bodenorganismen und organische Verbindungen. Diese wiederum binden unter anderem CO2 aus der Luft und speichern es in Form von Kohlenstoffverbindungen. Je humusreicher ein Boden ist, desto mehr klimawirksame Gase bindet er also. Untersuchungen haben gezeigt, dass biologisch bewirtschaftete Böden durchschnittlich 10 Prozent mehr Kohlenstoff binden als konventionell bewirtschaftete (Thünen Institut 2019). Der Bio-Landbau trägt damit aktiv zum Klimaschutz bei.

Alnatura fördert den Bio-Landbau

Damit es künftig noch mehr Bio-Anbau gibt, unterstützen wir Bäuerinnen und Bauern finanziell bei der Umstellung vom konventionellen auf den ökologischen Landbau. Dazu haben wir 2015 die Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) ins Leben gerufen.

Warum gibt es zu wenige Bio-Bauern in Deutschland?

1. Grund - Bio-Landbau erscheint vielen Bauern nicht lohnenswert.
Hohe Investitionskosten schrecken die meisten von ihnen ab. Vor allem in der Umstellungsphase ist der Arbeitsaufwand höher als der konventioneller Landwirte, was vielfach nicht durch die Öko-Förderprämien von Bund und Ländern ausgeglichen werden kann. Zusätzlich dürfen neue Bio-Betriebe ihre Erzeugnisse erst nach einer bis zu zweijährigen Umstellungszeit als Bio-Lebensmittel vermarkten.

2. Grund - Ackerland und Pachtflächen sind für viele Bio-Bauern unerschwinglich geworden.
Über die staatliche Förderung von Biogasanlagen zur Energieerzeugung erhalten Bauern Subventionen, wenn sie auf ihren Äckern statt Nahrungsmitteln Energiepflanzen wie Mais anbauen. Durch die Förderung können sie mehr Land bewirtschaften und so höhere Erträge erzielen. Das wiederum lässt die Preise für Flächen steigen.

Die Folgen - Produzenten und Händler müssen vermehrt auf Bio-Ware aus dem Ausland zurückgreifen.
Ohne Auslandsware können sie bestimmte Produkte gar nicht mehr anbieten. Das führt zu längeren Transportwegen und zerstört regionale Lieferketten und kleinbäuerliche Strukturen. Mit der Alnatura Bio-Bauern-Initiative fördern wir den Bio-Landbau in Deutschland und tragen somit auch zu kürzeren Transportwegen der Produkte bei.

 

Mehr zum Thema Bio-Landbau

Bodenatlas 2015 des BUND
Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)