Die Alnatura Bio-Bauern-Initiative

Der NABU und das Förderprogramm

Mit dem Förderprojekt "Gemeinsam Boden gut machen" unterstützt der Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU) Bauern in Deutschland dabei, ihre Höfe auf den Bio-Landbau umzustellen.

Alnatura fördert das Projekt im Rahmen der Alnatura Bio-Bauern Initiative (ABBI).
Logo des NABU

Naturschutzbund Deutschland e.V.

Seit über 120 Jahren setzt sich der NABU dafür ein, unsere Natur zu schützen und für zukünftige Generationen zu sichern. Mit über 700.000 Mitgliedern und Förderern ist er der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland.

Zu den wichtigsten Aufgaben des NABU zählen

  • der Erhalt der Lebensraum- und Artenvielfalt,
  • die Nachhaltigkeit der Land-, Wald- und Wasserwirtschaft und
  • der Klimaschutz.

Die Vermittlung von Naturerlebnissen und die Förderung naturkundlicher Kenntnisse gehören zu den zentralen NABU-Anliegen.

In den rund 2.000 NABU-Gruppen und rund 70 Infozentren in ganz Deutschland stehen praktischer Naturschutz genauso auf dem Programm wie Lobbyarbeit, Umweltbildung, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit.

Bewerbung und Informationen
Die Mitglieder des ABBI-Beirats (Alnatura Bio-Bauern-Initiative)

Der Expertenbeirat

Ein Fachgremium aus Ökologen und Landwirten bewertet die Bewerbungen der Betriebe und spricht eine Empfehlung aus. Der Beirat wiederum, der sich aus Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Fachrichtungen zusammensetzt und dem außerdem zwei Alnatura Kundinnen angehören, wägt diese Empfehlungen ab und entscheidet dann über die Förderung. Alnatura selbst ist bei der Auswahl der zu fördernden Höfe lediglich in beratender Funktion tätig. 

Mitglieder im Beirat sind:

  • Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hartmut Vogtmann, Professor für ökologischen Landbau an der Universität Kassel und Vorsitzender des Beirats

 

  • Stefanie Grüß, Alnatura Kundin
  • Joachim-Franz Kemper, Bio-Landwirt, bewirtschaftet den Bioland-Betrieb Gut Oelinghausen in Arnsberg im Sauerland
  • Ludolf von Maltzan, Bio-Landwirt, leitet den Demeter-Betrieb Ökodorf Brodowin in Brandenburg
  • Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des NABU
  • Dr. Thorsten Raynal-Ehrke, Bundesvorstand Grüne Liga e. V.
  • Prof. Dr. Götz E. Rehn, Gründer und Geschäftsführer von Alnatura
  • Rajka Sickinger-Nagorni, Alnatura Kundin
Im Bild (von links nach rechts): Leif Miller, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Stefanie Grüß (mit dem kleinen Luca), Dr. Robert Poschacher, Joachim-Franz Kemper, Rajka Sickinger-Nagorni, Dr. Torsten Raynal-Ehrke. Nicht im Bild sind: Ludolf von Maltzan, Prof. Dr. Götz E. Rehn, Prof. Dr. Tonia Ruppenthal,

Das Förderprogramm

Finanzielle Unterstützung für zukünftige Bio-Bauern: Sie sind selbst Bauer und möchten auf Bio-Landbau umstellen? Dann bewerben Sie sich für den Förderpreis "Gemeinsam Boden gut machen" des NABU unterstützt durch die Alnatura Bio-Bauern-Initiative.

Möglichkeiten der Förderung

Die Alnatura Bio-Bauern-Initiative möchte Landwirte in Deutschland finanziell unterstützen, wenn sie ihren gesamten Betrieb von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft umstellen.

Eine Förderung bestehender Bio-Betriebe, die einen neuen Betriebszweig aufbauen möchten, ist ebenfalls möglich.

Die Fördersumme beträgt maximal 60.000 € pro Preisträger und wird vom ABBI-Beirat anhand der Bewerbung festgelegt. Hiermit sollen einzelne für eine Umstellung notwendige Maßnahmen wie zum Beispiel ein Stallumbau gefördert werden. Neue Bio-Bauern dürfen frühestens im Jahr der Bewerbungsrunde, an der sie teilnehmen, mit der Umstellung begonnen haben. Als Stichtag gilt die Unterschrift unter dem Vertrag mit dem Bio-Anbauverband.

Die Umstellung auf Bio im Detail

  • Der gesamte landwirtschaftliche Betrieb wird auf biologische Landwirtschaft umgestellt.
  • Darüber hinaus schließt er sich einem deutschen Bio- Anbau-Verband an (z. B. Bioland, Demeter, Gäa oder Naturland). Von diesem werden regelmäßige Kontrollen durchgeführt und für die nächsten fünf Jahre an den NABU berichtet.
  • Ziel ist es, möglichst langfristig ökologisch zu wirtschaften – mindestens fünf Jahre. In dieser Zeit muss der Betrieb Mitglied eines deutschen Bio-Anbauverbandes sein.

Bewerbung & Infomationen

Sie interessieren sich für das NABU-Förderprogramm oder möchten einen Bauern vorschlagen?

Sie kennen einen Bauern aus Ihrer Region, der auf Bio-Landbau umstellen möchte? Dann melden Sie sich gemeinsam!

Sie sind selbst Bauer und möchten auf Bio-Landbau umstellen? Dann bewerben Sie sich für den Förderpreis "Gemeinsam Boden gut machen" des NABU unterstützt durch die Alnatura Bio-Bauern-Initiative.

nabu.de – Kontaktformular