Die Ringelgans – gesellig, geschwätzig, gefräßig

Was anderen Zugvögeln das südliche Afrika als Winterquartier bedeutet, ist für die Kälte liebende Ringelgans die winterliche Nordsee.

"cBi-bi-bi" heißt in der Sprache der Ringelgänse (Branta bernicla) so viel wie: "Ich bin hier, wo bist du?" Und so ziehen sie in größeren Gänsetrupps im Winter schwatzend durchs Watt, um sich am vegetarischen Buffet zu laben. Meeresfrüchte wie Muscheln, Krebstierchen und Würmer überlassen sie gern anderen Wattvögeln. Ringelgänse fressen am liebsten Seegras, Grünalgen und Meerespflanzen wie Queller.

Die fliegenden Vegetarier brauchen enorme Nahrungsmengen, denn nur ein Drittel des Grünzeugs kann tatsächlich verdaut werden. Wenn Ringelgänse nicht fressen, schlafen sie. Natürlich müssen die Gänse-Betten hochwassersicher sein. Im Schutz der Gänsetruppe schlummern sie zum Beispiel auf Sylt bei der Hörnumer Nehrung. Wenn sie gestört werden, hört man sie ein tiefes, dumpfes "rott-rott-rott" rufen. Spätestens dann sollte man sich als Spaziergänger möglichst geräuschlos zurückziehen.

Elegant gefiedert und treu wie Gold.

Die Ringelgans ist mit bis zu drei Pfund Körpergewicht die kleinste aller Meergänse und gehört zur Familie der Entenvögel (Anatidae). Das Gefieder der Ringelgänse ist schwarzgrau, der Rücken ist graubraun. Ihrem Halsring, der sie wie eine schlichte Perlenkette ziert, verdankt die Ringelgans ihren Namen. Es sind weiße Federn, die sich wie ein "Ringel" um den Hals legen. Insgesamt ist der Vogel eine elegante Erscheinung. Ringelgänse können über 20 Jahre alt werden. Haben sich Ringelgänse-Paare erst einmal das "Jawort"zugerufen, leben sie in Einehe und sind sich treu, bis der Tod sie scheidet. Erst dann gehen sie wieder auf die Suche, denn ein Dasein als Single ist nichts für Ringelgänse. Gebrütet wird im allerhöchsten Norden.  

Nordsee statt Afrika.

Die Kinderstube der Ringelgänse liegt in der arktischen Tundra Eurasiens und Nordamerikas. Gebrütet wird Jahr für Jahr in demselben Gebiet. Nach rund 25 Tagen schlüpfen drei bis fünf Küken. Die Aufzucht des Nachwuchses dauert gut 40 Tage. Danach bleiben die Jungvögel noch eng bei den Eltern. Später, wenn die jungen Gänsekinder selbst Eltern sind, werden sie wieder genau dort rasten und brüten, wo sie aufgewachsen sind. Ringelgänse sind also in jeder Beziehung treu, auch ihrem Standort. Im Herbst geht die Reise Richtung Süden. Auf Sylt in der Hörnumer Nehrung, auf der Vogelinsel Uthörn und dem Lister Haken im Königshafen bei List überwintern Ringelgänse. Was anderen Zugvögeln das südliche Afrika als Winterquartier bedeutet, ist für die Kälte liebende Ringelgans die winterliche Nordsee. Im Sommer zieht es sie zurück in ihre arktischen Brutgebiete. Aber nicht nur Ringelgänse, sondern auch Knutts, Pfuhlschnepfen und viele andere Watvögel kommen in riesigen Schwärmen im Winter ins Wattenmeer – je nach Art und Lebenszyklus sind es jährlich bis zu zehn Millionen Vögel, die hier im Winter fressen und ihre Rastplätze haben.

››› Gastbeitrag von Eva Goris, Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung

Ein Stimme für heimische Wildtiere! Wildtiere in Deutschland schützen und Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der heimischen Wildtiere begeistern – das ist das Anliegen der Deutschen Wildtier Stiftung. Das Wissen über die Natur darf nicht verloren gehen. Deshalb bietet die Stiftung gerade Kindern und Jugendlichen viele Angebote, durch die sie Wildtiere erleben und mehr über sie erfahren. Mit konkreten Projekten erhält die Stiftung Lebensräume von Wildtieren in Deutschland und setzt sich bei Politik und Wirtschaft für ihren Schutz ein. Im Naturerlebnisprojekt Wildtierland Gut Klepelshagen im südöstlichen Mecklenburg-Vorpommern erleben Besucherinnen und Besucher auf über 2.000 Hektar Fläche heimische Wildtiere, die ohne Zäune und Gehege in Freiheit leben. Darunter sind auch zahlreiche seltene Arten. Die wildtierfreundliche Land- und Forstwirtschaft gibt den Tieren ihre Lebensräume zurück. Schirmherr der gemeinnützigen Deutschen Wildtier Stiftung ist Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog.

Deutschland braucht seine Wildtiere. Helfen Sie bitte, den Wildtieren eine Zukunft zu geben! Unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung mit Ihrer Spende! Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft, Konto 846 43 00, BLZ 251 205 10. Herzlichen Dank.

Deutsche Wildtier Stiftung, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg
Telefon 040 / 733 39 1880, Fax 040 / 733 02 78