Nachhaltigkeitstipps der Alnatura Facebook Community

Von der richtigen Lagerung von Lebensmitteln über Second Hand Kleidung bis zur Idee von biologisch abbaubaren Hundekot-Beuteln.

Ideen für mehr Nachhaltigkeit der Alnatura Facebook Nutzer

"Welche Ideen habt ihr um euer Leben nachhaltiger zu gestalten?" Das wollten wir von unseren Facebook Nutzern anlässlich der diesjährigen Aktionstage zur Nachhaltigkeit, ausgerufen vom Rat für Nachhaltige Entwicklung wissen. Von der Resonanz waren wir so begeistert, dass wir die zwanzig spannendsten Ideen als Inspirationsquelle zum Nachlesen aufgelistet haben. Von Second Hand Kleidung über das Weiterverwenden von Toilettenpapiertüten oder einem nachhaltigen Konto für den persönlichen ökologischen Fußabdruck haben wir tolle Ideen erhalten, die den Alltag ein bisschen nachhaltiger machen.

Lebensmittel nicht wegschmeißen – Melanie C.

Wir versuchen, so gut wie keine Lebensmittel wegzuwerfen, was uns seit ein paar Jahren nun auch wirklich gut gelingt (mit Ausnahme mal von einer faulen Frucht etc.). Aus hartem Brot wird z. B. Brotsalat, matschige Bananen zu Bananenbrot und Abgelaufenes (was bei uns auch kaum noch vorkommt) wird verzehrt, ohne Wenn und Aber. Kennt ja jeder das Spielchen mit dem MHD...und ich helfe ab und an einer Nachbarin, die sich bei den Lebensmittelrettern betätigt (natürlich als Abnehmerin von Ware, ist ja klar...hihi!). Insgesamt kaufen wir weniger ein als noch vor ein paar Jahren und richtige Großeinkäufe tätigen wir nur noch selten, hauptsächlich bevor Besuch ansteht. Unser Auto bleibt somit auch wesentlich öfters in der Garage stehen und oft trinken wir Leitungswasser, spart Kistenschleppen und Ressourcen.


Küchenrolle abschaffen – Kathrin W.

Wir haben Küchenrolle und Einwegservietten abgeschafft und mit Tüchern aus einem alten Handtuch ersetzt. Die werden x-mal wieder gewaschen.

Nicht ohne meinen Coffee-to-Go-Becher – Cristina F.

Nicht mehr ohne meinen Coffee to go Becher aus dem Haus gehen  ☕ 💜 ☕ und soviel wie möglich regional auf dem Markt einkaufen (mit eigenen Taschen, versteht sich  😉) oder auch selber anbauen

Alte Brötchen zu Paniermehl verarbeiten – Andrea H.

Ich ribble altbackene Brötchen zu Paniermehl auf, anstatt sie wegzuwerfen. Ich benutze nur natürliche Seifen zur Körperhygiene und natürliche Putzmittel z.B von ecover und ich versuche so wenig Lebensmittel wie möglich zu kaufen die verpackt sind und drauf zu achten das sie nicht doppelt und dreifach verpackt sind.

Biologisch abbaubare Hundekot-Beutel herstellen – Ariane F.

Es wäre schön, wenn es biologisch abbaubare Hundekot-Beutel gäbe. Ich stelle mir immer den Plastikmüllberg vor, der täglich durch das aufsammeln und wegschmeißen entsteht. Hundebesitzer, die die Hinterlassenschaften ihres Hundes wegmachen sind ja an sich schon cool. Mit Bio-Beuteln aber noch cooler.

"Echte" Lebensmittel essen – Astrid T.

Nachhaltigkeit bedeutet für mich als Ernährungsberaterin auch, meine Klienten darauf aufmerksam zu machen, dass Geschmacksverstärker, zugesetzte Aromen und Geschmackspulver absolut nicht sein müssen. Lieber die echten Lebensmittel mit Genuss essen, anstatt sich Chemie reinzuknallen. Oft wird man dafür belächelt. Leider zeigt die heutige Werbung, dass Chemie die Zukunft ist. Sehr schade, aber ich werde es meinen Klienten immer wieder ans Herz legen "clean" zu essen.

Toilettenpapier-Tüte als Müllsack verwenden – Claudia S.

Ich benutze die Verpackung der (Recycling-) Toilettenpapierrollen als Müllsack.

Second Hand Kleidung einkaufen - Mareike C.

Ich lebe jetzt schon eine Weile vegan, was ja schon mal sehr nachhaltig ist. Obst und Gemüse kaufe ich im Laden und auf dem Markt immer unverpackt. Gefrierbeutel werden wiederverwendet nach Säuberung. Einiges an Gemüse Pflanzen wir selber an, das schmeckt ja sowieso besser  :) wenn ein Verschluss eines Tetrapacks einen Plastikring besitzt, wird dieser durchgeschnitten, damit sich keine Tiere darin verfangen(wir können nicht zu 100% wissen wo unser Müll landet). Ich koche frisch und ohne Fertigprodukte. Wasser wird bei uns fast immer aus dem Wasserhahn getrunken und nicht aus Plastik Flaschen. Kleidung, die nicht regelmäßig getragen wird, wird gespendet und auch Second Hand Shops haben tolle modische Kleidung, über die man sich freuen kann, so hat diese noch einen weiteren nutzen.

 

Obst und Gemüse selber anbauen - Kathrin B.

Wir haben uns bewusst für einen Schrebergarten entschieden, um unser Obst und Gemüse selbst anzubauen und wieder alte Sorten zu kultivieren.

Zeitschriften als Geschenkpapierersatz – Yvonnsche K.

Ich koche soweit wie möglich regional und saisonal. Ich kaufe Fleisch nur noch von einem Bauern. Ich habe mittlerweile so viele Baumwoll-Taschen und nehme Gemüse ohne Verpackung, Papiertüten nehme ich mehrmals her. Ich lerne Mischkultur und baue ein bisschen selbst an. Ich kaufe kein Geschenkpapier mehr, sondern nehme Zeitschriften etc. dafür her, ich verwende viele Dinge für z.B. Karten gestalten, also upcycling. .....es gibt echt einiges. Ich bereite alles mit der Hand zu, ohne elektrische Geräte. .... 😊 🍓 🍉 🌱 so jetzt ist gut.

Bienen halten – Nicole H.

Ich halte Bienen und Hühner. Die Bienen nutzen als Standort einen Balkon der ungenutzt sonst wäre und das Hühnergehege. Die Hühner fressen alle toten Bienen und Wabenreste die am Boden landen. Weiter bekommen sie alle Gemüsereste die z.B. beim Schälen entstehen. Sie werden mit der Küchenmaschine zerkleinert. Den Hühnereistreu nutzen wir im Hochbeet oder im Kompost als Dünger, die Eier sind Bio und wir haben keine Schnecken mehr. Die Wiese mähen wir kaum, damit Hühner und Bienen viel picken können. Wir ziehen alle Küken auf, es ist eine Zwiehuhnrasse also hat 2 Nutzen, Fleisch und Ei. Wir schlachten die Hähne nach 4-5 Monaten sie haben bis dahin einen schönen Stall gehabt mit Auslauf und bestem Futter. Die Hähne sind für unseren Geflügelfleischbedarf sonst kaufen wir nichts zu. Das Futter kommt aus Deutschland und ist gentechnikfrei, statt auf Soja setzt man hier auf Eiweiß aus Kartoffelstärke. Unsere ganze Familie ist in dieses Projekt eingebunden damit jeder den Umgang mit der Natur erfährt.

Fahrrad anstatt Auto – Elisabeth K.

Wir versuchen regional einzukaufen und viel mit dem Rad anstatt mit dem Auto zu erledigen. Oder sogar per Fuß, wenn es die Strecke zulässt!:)

Aus Gemüseresten Gemüsebrühe kochen – Christina K.

Wir leben von Gemüseretterboxen von ETEPETETE  😍 Gemüse was nicht der Norm entspricht und daher ansonsten weggeschmissen werden würde. Und die Gemüsereste (Schalen, Kerne, Enden etc.) werden eingefroren und wenn genug zusammen gekommen ist wird daraus mit etwas Ursalz eine tolle Gemüsebrühe gekocht, welche man bis zur Verwendung in Gläsern einfrieren kann.

Von der Wurzel bis zur Blüte – Kenza S.

From leaf to root – Gemüse und Obst lässt sich oftmals komplett verwerten. Es gibt so viele Ideen, wie man Schalen, Strünke, Blätter usw. noch anderweitig verarbeiten kann. Dann muss auch nicht mehr so viel Unnötiges im Abfall landen.

Glasgefäße recyceln – Iri N.

Ich nehme alte Glasgefäße immer zum Einfrieren und zum Aufbewahren. So benutze ich einerseits Glas und recycle gleichzeitig

Rasenschnitt als Mulch verwenden – Marion M.

Nachhaltigkeit im Garten, es gibt nichts was übrig ist, alles wird wiederverwendet, z.B. Rasenschnitt ist sehr guter und günstiger Mulch. Kleintiere füttern, Boden verbessern und wenig gießen im Sommer. Ach, und Müll gibt es auch nicht, defekte Sachen kann man mit etwas Kreativität als Pflanzgefäß verwenden.

Das nachhaltige Konto für den ökologischen Fußabdruck – Connie W

Ich bin für ein Konto für jeden Bürger, auf das monatlich oder jährlich Punkte für den eigenen ökologischen Fußabdruck aufgeladen werden. Jeder Mensch bekommt den gleichen Punktebetrag, der sich an der Kapazität des Planeten und der Bevölkerungszahl orientiert. Die Punkte kann man verbrauchen, sparen oder (wie beim CO2-Zertifikatehandel) zu Geld machen. Diese Maßnahme wurde einerseits zu einer Begrenzung der Umwelteinflüsse auf ein tragbares Maß führen und andererseits zu einer monetären Umverteilung, weil Umweltkosten dann in die Wertschöpfung eingerechnet würden. Nur auf einen freiwilligen Werte- und Verhaltenswandel zu warten können wir uns nicht leisten. Die Politik muss die Transformation stärker forcieren.

Essen nicht direkt wegschmeißen, weil das MHD abgelaufen ist – Marie H.

1. Vegan ernähren oder zumindest auf Fleisch und Fisch verzichten!! Das ist SO viel besser für die Umwelt und den Regenwald. Der wird für Fleisch abgeholzt. Blöderweise brauchen wir den aber zum Leben, da Bäume Sauerstoff produzieren. Manch einer hat das vor lauter Steaks und Bacon vielleicht vergessen.. :/

2. Außerdem ist es viel besser, Lunchboxen mit in die Schule/Uni/ zur Arbeit zu nehmen, anstatt das Essen in Plastiktüten oder -noch schlimmer- Alufolie einzupacken!

3. Auch beim Einkaufen Alnaturas neuen wiederverwendbaren Knotenbeutel für Obst und Gemüse benutzen (Veggibag) :)

4. Niemals Essen wegschmeißen, nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Dieses hat bei den meisten Lebensmitteln nicht viel zu sagen, sondern hilft nur, dass man öfter einkaufen geht und Geld springen lässt  ;)

5. Fahrrad fahren! Es macht Spaß und macht wach und auch die Luft freut sich! Außerdem findet man so in der Stadt eh meist schneller einen Parkplatz..

6. Auch in der Kleidungsbranche sollte man sich bewusster bewegen und nicht so häufig wahllos neue Klamotten kaufen, sondern lieber bewusst das kaufen, was man wirklich braucht. Damit kann man auch was gegen Leid in Entwicklungsländern machen...

7. Licht aus, wenn man es nicht braucht! Am helllichten Tag ist es zu dieser Jahreszeit zum Glück selten notwendig und es müssen auch nicht immer die Flure beleuchtet sein, wenn man sich dort nicht aufhält. Das spart Energie.

8. Müll gehört in die Mülleimer und nicht auf den Boden oder in die Büsche!! Und auch, wenn es in der Gesellschaft anscheinend "cool" ist Glasflaschen auf den Boden zu schmeißen: Das ist einfach nur unverantwortlich, denn jeder, der ein bisschen Verstand hat und jeder Hundebesitzer weiß, wie schmerzhaft es für Tiere ist in Scherben zu treten. Außerdem verrottet Glas nicht. Zumindest nicht in greifbarer Zeit.

Natürlich kann man noch viel mehr machen, aber manchmal hilft es schon, wenn man einfach mal zweimal über eine Handlung nachdenkt oder sich fragt: "Warum mache ich das überhaupt? Muss das sein, oder kann ich das nicht auch anders machen?"

Shoewelry - Kleidung recyceln – Kathrin H

Ich kaufe meine Kleidung Second Hand, trag sie lange und nähe ganz viele Stücke selbst. Bei verschiedenen DIY Projekten recycle ich auch alte Kleidung, vor allem Jeans und Leder z.B. für Taschen. Aus alten Stiefeln mache ich sogar Schmuck: Shoewelry!