Das perfekte Vogel-Dinner

Das Vogelfutterhaus der Deutschen Wildtier Stiftung gibt Ihnen die Möglichkeit, heimische Vögel zu beobachten und dabei etwas Gutes zu tun. Das Futterhäuschen ist im Herbst nur für kurze Zeit in Ihrer Alnatura Filiale erhältlich!

Vögel sind Feinschmecker und keine Müllschlucker. Altes Brot und Tischabfälle können sie krank machen und dürfen nicht verfüttert werden. Gerade bei Minusgraden und Dauerfrost brauchen Vögel kalorienreiches, hochwertiges Futter, um die kräftezehrende Kälte zu überleben. Denn bei Kälte verbrauchen die kleinen Flieger jede Menge Brennstoff in Form von Fett. Pflanzliche Fette aus Nüssen und Samen sind der perfekte Treibstoff für die Flugmuskeln der Vögel. Die Deutsche Wildtier Stiftung rät allen Vogelfreunden, den Tisch für die daheimgebliebenen Vögel schon jetzt im Herbst zu decken. So können sich die Vögel die Futterstellen rechtzeitig vor dem Kälteeinbruch merken. "Wie bei Menschen muss sich die Eröffnung eines neuen Restaurants erst herumsprechen", erklärt Birgit Radow, Geschäftsführerin der Deutschen Wildtier Stiftung. Das perfekte Vogel-Dinner besteht aus schnabelgerechtem Energiefutter. Am besten ist kalorienreiches Körnerfutter in Lebensmittelqualität. Es liefert die nötige Energie, Premium-Mischungen sind gezielt auf die Bedürfnisse von Vogelarten wie Spatzen, Meisen, Finken und Kleiber abgestimmt. Die Experten der Deutschen Wildtier Stiftung haben das perfekte Futter zusammengestellt. Die Futterhäuschen sind so konstruiert, dass das Futter nicht feucht werden kann, die Vögel bequem und sicher ihr Kraftfutter picken können.

Körnerfresser brauchen Fett und Flocken

Körner fresser wie Buch- und Bergfink, Grünling, Kernbeißer, Haus- und Feldsperling sowie Zeisig sind mit Sonnenblumenkernen und Hanf, klein gehackten Hasel- und Walnüssen, Bucheckern und den Fruchtständen von Hirse und Mohn zu beglücken. Das ausgewogene Gartenvogel-Menü der Deutschen Wildtier Stiftung besteht aus aufgeschlossenen Weizen- und Haferflocken, abgerundet mit Nüssen, Sonnenblumenkernen und anderen Sämereien. Das Futter hat Lebensmittelqualität. Da kommen auch Ammern und Kleiber gern zum Dinner. Der Dompfaff pickt mit seinem kräftigen Schnabel mühelos die Schalen von Sonnenblumenkernen auf. Das Wildvogelfutter enthält Früchte, das Premium-Meisenfutter Erdnüsse und Hanfsaat, gestreifte und weiße Sonnenblumenkerne. "Das ist ein Futtermix, der bis aufs letzte Körnchen aufgepickt wird", sagt Birgit Radow. Frostsicheres Fettfutter hat einen hohen Nährwert und liefert die nötige Energie. Spezielles Spatzenfutter erfreut nicht nur Haussperlinge, die übrigens auf der Vorwarnliste der Roten Liste als bedrohte Vogelart stehen. Das Spatzen-Menü ist auch für Grünlinge, Finken, Ammern, Meisen und Kleiber eine schnabelgerechte Mahlzeit. Es eignet sich zur Ganzjahresfütterung und wurde von Biologen der Deutschen Wildtier Stiftung ausgewählt.

"Billigfutter ist unterm Strich gesehen eine teure Sache. Da werden harte Körner von Weizen, Roggen, Gerste oder Hafer als Füllmaterial untergemischt, die nur die wenigsten Vögel fressen und verdauen können", erläutert die Geschäftsführerin der Deutschen Wildtier Stiftung die Problematik. Diese minderwertigen Körner werden nur in absoluten Notzeiten angerührt. "Meist bleibt das Billigfutter liegen, wird nass, schimmelt und schadet der Gesundheit der Vögel. Außerdem verschmutzen die Reste die Futterstelle und verärgern so die Menschen", ergänzt Birgit Radow.

Äpfel, Beeren und ein Schälchen Wasser

Nicht alle Vögel futtern Körner. Weichfresser wie Amseln, Singdrosseln und Rotkehlchen schätzen getrocknete Beeren vom Holunder oder der Eberesche, sie lieben Hagebutten und kleingeschnittene Apfel- und Birnenstückchen. Die Angst, dass vereistes Obst bei andauernden Minustemperaturen dem Vogelmagen schaden kann, ist unbegründet. Bei strengem Frost picken Drossel und Rotkehlchen selbst hart gefrorene Beeren von Sträuchern, ohne Schaden zu nehmen. Amseln untersuchen auch Komposthaufen nach Fressbarem und durchwühlen altes Laub nach allerlei kleinen Insekten und Spinnentierchen. Deshalb ist es wichtig, jetzt im Herbst nicht alles Laub zu entsorgen. "Ein aufgeräumter Garten ist für Vögel wie ein leerer Teller, der Laubbläser ist ein großer Vogelfutter-Vernichter!", bemerkt Radow.

Die meisten Weichfutterfresser unter den Vögeln sind im Winter Allesfresser. Beim Füttern sollten Vogelfreunde allerdings auf einen Teil pflanzlicher und tierischer Nahrung achten. Premium-Meisenknödel und Nusskerzen bestehen zu einem Teil aus Rindertalg. In dem Energielieferant Fett befinden sich Sämereien wie Hirse, Mohn, Getreideflocken und oft auch getrocknete Insekten. Durch das Zufüttern von Mehlwürmern und Trockenfleischstückchen helfen Vogelfreunde den Weichfutterfressern über Notzeiten hinweg. Übrigens: Schwarze Sonnenblumenkerne haben einen höheren Ölgehalt und einen Kern ohne Schale. Sie sind damit auch für Weichfutterfresser geeignet.

Ein kleiner Vogel verliert in einer Frostnacht bis zu zehn Prozent seines Körpergewichtes. Dieser Verlust muss schnell wieder ausgeglichen werden. Deshalb ist ausgewogenes Spezial-Futter für Vögel überlebenswichtig. Die Deutsche Wildtier Stiftung rät allen Vogelfreunden, den Tisch für Vögel überlegt zu decken.

Übrigens: Auch im Winter und gerade bei Frost dürfen Trink stellen für Vögel nicht fehlen. Vögel müssen auch bei eisigen Temperaturen täglich trinken. "Stellen Sie eine Wasserstelle auf", rät Birgit Radow. "Die Vögel werden es Ihnen danken und Ihnen viel Freude bereiten." Und noch ein Tipp: Auch das Aufhängen von Nisthilfen für das Frühjahr ist sinnvoll, dann können sich die Junggesellen unter den Vögeln bereits eine Immobilie für die Familiengründung aussuchen.

››› Gastbeitrag von Eva Goris, Deutsche Wildtier Stiftung

"Wie bei Menschen muss sich die Eröffnung eines neuen Restaurants erst herumsprechen." – Die Deutsche Wildtier Stiftung rät daher allen Vogelfreunden, den Tisch für die daheimgebliebenen Vögel im Herbst zu decken.

Vogelfutterhaus bei Alnatura

Das Vogelfutterhaus der Deutschen Wildtier Stiftung gibt Ihnen die Möglichkeit, heimische Vögel zu beobachten und dabei etwas Gutes zu tun: Sie unterstützen mit dem bereits fertig montierten Vogelfutterhaus aus FSC-zertifiziertem, unbehandeltem Fichtenholz ganzjährig die heimische Vogelwelt. Das Vogelfutterhaus wird in Behindertenwerkstätten gefertigt und schützt das Futter vor Witterung und Schädlingen. Sie erhalten das Vogelfutterhaus für 19,90 € ab Oktober in allen Alnatura Super Natur Märkten.

Informationen zu Nist- und Futterhäuschen sowie ausgewogenem Spezial-Futter für Vögel finden Sie unter www.wildtierland.de