Achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung

Die Medizin bietet heute mehr Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten denn je.

Platzhalter

Viele Menschen kommen zu mir als ganzheitlichem Hausarzt jedoch nicht, weil sie noch eine Tablette oder ein paar Globuli mehr einnehmen wollen, sondern sie suchen etwas anderes: Sie wollen weniger Medizin und mehr Gesundheit. Und sie erwarten, dass ich sie bei der Entwicklung ihrer Fähigkeit zu einem heilsamen Umgang mit sich selbst in Gesundheit und Krankheit unterstütze. Diese Fähigkeit, aus eigenen Kräften und mit eigenen Mitteln die Gesundheit zu stärken oder den Krankheitsverlauf zu verbessern, wird auch Patientenkompetenz genannt. Sie setzt viel mehr voraus als nur die rein sachliche Aufklärung über Diagnose, Behandlungsmethoden, Heilungsaussichten und so weiter. Auch damit, dass sich Patienten für sich und ihre Gesundheit zuständig fühlen und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, ist es noch nicht getan (wenngleich es ohne Selbstverantwortung nicht geht).

Ich habe festgestellt, dass Menschen, die Meister darin sind, ihren Krankheitsverlauf selbst erfolgreich zu beeinflussen, in besonderem Maße über eine Gabe verfügen, die heute in aller Munde ist: Sie sind besonders achtsam im Umgang mit sich selbst. Achtsamkeit ist die Fähigkeit, im Bewusstsein zu haben, was in uns, mit uns und um uns herum geschieht, während es geschieht. Wenn Menschen vermehrt auf ihre Körperwahrnehmungen, Gefühle und Gedanken, auf ihre aktuellen Befindlichkeiten achten, dann können sie gesundheitsschädliche Situationen und Faktoren viel eher erkennen, als wenn sie warten, bis Beschwerden eintreten, bis sie ausgebrannt oder gar krank sind. Wie man das macht? Ganz einfach: indem wir spüren, dass uns bestimmte Dinge nicht guttun. Das können zum Beispiel Stressauslöser sein oder zu reichliches Essen oder auch Medikamente. Die Selbstwahrnehmung versetzt uns vielfach erst in die Lage, Auslöser für Unwohlsein und Krankheit zu vermeiden und uns dem zu widmen, was uns guttut. Wer mehr auf sich selbst achtet, tut etwas für seine Gesundheit, und wer krank wird, so meine Erfahrung, kann durch Achtsamkeit seine Chancen und seine Lebensqualität verbessern.

Achtsamkeit ist erlernbar

Achtsamkeit ist eine Art von Bewusstheit, die auf unsere Befindlichkeit in der Gegenwart, im Jetzt, gerichtet ist. Dass das nicht selbstverständlich ist, hat der berühmte Schriftsteller Jonathan Swift vor über 300 Jahren trefflich in Worte gefasst, als er schrieb: "Genau genommen leben sehr wenige Menschen in der Gegenwart. Die meisten bereiten sich vor, demnächst zu leben." Hand aufs Herz: Wo sind Sie in Gedanken, während Sie diesen Artikel lesen? Mit ungeteilter Aufmerksamkeit bei meinen Worten oder vielleicht auch schon bei dem, was Sie als nächstes vorhaben oder was Ihnen sonst noch durch den Kopf geht? Und wann haben Sie das letzte Mal bewusst darauf geachtet, wie sich Ihr Körper, wie sich Ihre Innenwelt anfühlt, wie sich Ihr Leben entfaltet, Atemzug für Atemzug und Moment für Moment – jetzt? Ich kenne niemanden, der immerzu achtsam ist, jedoch begegnen mir immer mehr Menschen, die diesen heilsamen Zugang zu sich selbst suchen.

Meinen Patienten, die Achtsamkeit lernen wollen, empfehle ich meistens die Teilnahme an einem Kurs in Achtsamkeitsbasierter Stressbewältigung (MBSR – Mindfulness-Based Stress Reduction), der die Möglichkeit bietet, grundlegende Achtsamkeitstechniken über einen Zeitraum von acht Wochen (jeweils ein Abend pro Woche in der Gruppe und tägliches Üben zu Hause) zu erlernen. Dabei kommen Meditationsübungen zur Anwendung, die überwiegend aus der buddhistischen Tradition stammen. Dazu gehören beispielsweise die achtsame Wahrnehmung des Atemflusses im Sitzen, eine innerliche Wanderung durch den Körper im Liegen (Bodyscan), einfache Yogaübungen und achtsames Gehen. Ziel aller Übungen ist die Ausbildung eines Gefühls für sich selbst als Voraussetzung für eine erfolgreiche Selbstfürsorge.

MBSR wurde in den 1970er-Jahren von Jon Kabat-Zinn als Methode der Stressbewältigung in den USA begründet. Heute werden diese Kurse praktisch auf der ganzen Welt angeboten. Sie haben sich als Gesundheitstraining weit über die Stressbewältigung hinaus bewährt und werden vielfach auch von den Krankenkassen bezuschusst. Am besten bei den Krankenkassen anfragen und/oder im Internet nach zertifizierten MBSR-Lehrern in Wohnortnähe suchen.

››› Gastbeitrag Frank Meyer

Dr. med. Frank Meyer, Jahrgang 1960, anthroposophischer Hausarzt und Experte für integrative Medizin, seit 1994 in Nürnberg niedergelassen, zahlreiche Zeitschriften- und
Buchveröffentlichungen. selbstregulation.de

Mehr Interesse?

  • Jon Kabat-Zinn: "Zur Besinnung kommen. Die Weisheit der Sinne und der Sinn der Achtsamkeit in einer aus den Fugen geratenen Welt",
    Arbor Verlag, Freiburg 2016, ISBN: 978-3-867811-81-1, 19,90 Euro.
  • Frank Meyer: "Burnout – Neue Kraft schöpfen" (mit zahlreichen Anleitungen auf Übungs-CD),
    Verlag Gräfe und Unzer, München 2013, ISBN: 978-3-833828-39-3, 16,99 Euro.
  • arbor-seminare.de – Seminarangebote, Adressen von Lehrern und Lehrerinnen