Seife, Zahnbürste und Öl

Ölziehen – die 15-Minuten-Morgenroutine

Wir erklären, was es damit auf sich hat, welche Öle sich eignen und worauf es bei der Technik ankommt.
Natürlich Lächeln

Für ein natürliches Lächeln 

Das Ölziehen hat seine Ursprünge in der ayurvedischen Lehre und wird dort bereits seit langer Zeit als Technik zur Entgiftung verwendet. Beim Spülen des Mundraums mit Öl wird dieses durch Bewegungen im Mundraum in die einzelnen Zahnzwischenräume gezogen. Aus diesem Grund spricht man beim Ölziehen auch von Mundziehen. Die Idee ist, dass Zähne und Zahnfleisch dabei von Belägen und Bakterien gereinigt werden. Bei regelmäßiger Anwendung sollen die Zähne durch die antibakterielle Wirkung von Ölen zudem weißer, der Mundgeruch verringert und Zahnfleischprobleme behoben werden. Daher empfehlen auch immer mehr Zahnärzte mit klassischer Schulmedizinausbildung das morgendliche Ritual als Ergänzung zur gewohnten Zahnhygiene. 
Oliven

Welches ist das richtige Öl?

Viele setzen beim Ölziehen auf Kokosöl. Der Geschmack ist recht neutral und erleichtert den Einstieg in die Ölziehkur. Es geht aber auch mit Sesamöl oder Leinöl. Gerade auch Olivenöl eignet sich hervorragend und soll insbesondere Mundgeruch vorbeugen. Sehr wichtig ist, dass beim Ölziehen ausschließlich kaltgepresstes Öl benutzt wird. 

Tipp: Wenn Sie Probleme mit Parodontitis oder anderen Infektionen im Mundbereich haben, können Sie dem Öl einen Tropfen Grapefruitkernextrakt beimischen.

Elixr

Empfehlung aus unserem Sortiment:

Elixr – Mundziehöl Energy oder Harmony*

Im Mundziehöl Energy stecken Orangen-, Rosmarin- und Ingweröl, im Produkt Harmony Krauseminz- und Grapefruitöl. Beide pflegen Zähne und Zahnfleisch und sorgen für ein angenehmes Mundgefühl. Einfach morgens, direkt nach dem Aufstehen, Öl im Mund hin- und herspülen, durch die Zähne ziehen und anschließend ausspucken.

* Nicht in allen Märkten erhältlich.

weiße Zähne

Wie verwende ich Mundziehöl? 

  • Der beste Zeitpunkt ist jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen – also noch vor dem Essen, Trinken und Zähneputzen. Dafür das Öl auf einen Esslöffel geben und für 15 Minuten im Mund hin- und her spülen – nur nicht herunterschlucken! Man spricht auch vom Ölkauen oder -saugen.
  • Bewegen Sie das Öl im Mund dabei in alle Richtungen, spülen Sie es zwischen die Zähne hindurch. Dadurch wird zusätzlich Speichel produziert, welcher Bakterien in der Mundhöhle aufnehmen und binden kann.
  • Nebenher kann man seine Morgenroutine fortsetzen: etwa duschen, Kaffee aufsetzen oder sich sogar Zeit für eine Meditation nehmen. 
  • Wichtig ist, die Dauer des Ölziehens von 15 Minuten möglichst nicht zu unterschreiten. Denn das Öl braucht diese Zeit, um auch in die Zahnfleischtaschen einzusickern und dort gegen die Bakterien arbeiten zu können.
  • Ein guter Nebeneffekt des Ölziehens: Das Zahnfleisch wird massiert und so die Durchblutung angeregt. Zum Schluss das Öl auf ein Stück Toilettenpapier spucken und im Hausmüll entsorgen.

Fotos: unsplash, pexels