01.09.2018

Ackerhelden bei Alnatura

Vielfalt ermöglicht Vielfalt. Vielfalt in Natur und Landwirtschaft ist wertvoll. Das ist heute eine anerkannte Tatsache, wird aber dennoch viel zu wenig beachtet. In dieser Serie zeigen Experten Zusammenhänge auf und berichten über die vielen Facetten des Themas.
Serie konzipiert und redaktionell betreut von Manon Haccius.

Platzhalter

Die Ackerhelden – ein Start-up aus Essen – möchten Menschen regional und emotional wieder näher an Möglichkeiten zur naturnahen und gesunden Versorgung mit Lebensmitteln heranführen. Sie suchen stadtnahe Flächen, die nach den Richtlinien der Bio-Anbauverbände Demeter, Bioland oder Biokreis bewirtschaftet werden. Nach ihrem Leitgedanken "Bio für alle" arbeiten sie inzwischen an 17 Standorten in Deutschland und Österreich mit ihren Bio-Ackerflächen.

Ab sofort bieten die Ackerhelden für die Gartensaison 2019 auf der großen Gartenfläche bei der neuen Alnatura Unternehmenszentrale in Darmstadt, die zum Jahresende bezogen wird, einen Ackerhelden-Standort an. Er steht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Alnatura ebenso wie für interessierte Besucherinnen und Besucher offen.
In ihren Gärten schaffen die Ackerhelden Berührungspunkte mit der Natur sowie dem Bio-Landbau und zeigen auf, wie leicht man Bio-Lebensmittel selbst erzeugen und ein Leben in größerem Einklang mit der Natur führen kann. Gärtnern mit den Methoden und Grundsätzen des Bio-Anbaus hilft dabei, Biodiversität zu erhalten, zu schützen und aktiv zu fördern.

 

Wie arbeiten die Ackerhelden?
Jeder der 40 Quadratmeter großen Bio-Gärten ist zum Start mit jeweils 150 Bio-Jungpflanzen bestückt, darunter viele farbenfrohe und besonders schmackhafte Gemüsesorten, die "klassischen" Konsumenten und Konsumentinnen die Vielfältigkeit und Fülle der Bio-Gemüsesorten vor Augen führen. Fast vergessene Mai- und Herbstrübensorten finden so wieder Einzug in die Ernährung, wie auch Mangold, Dicke Bohnen und Rote Bete.

Eine Rundumberatung der Gärtnerinnen und Gärtner vor Ort, per Telefon oder E-Mail sowie die regelmäßigen Newsletter und die "Heldeninfos", eine handfeste und praxisnahe Gebrauchsanweisung für den Bio­Gemüsegarten, ermöglichen zusammen mit den zur Verfügung gestellten Gartengeräten und Gießwasser den gärtnerischen Erfolg.

Die gebotene Sortenvielfalt auf dem Feld, mit der die Ackerhelden arbeiten, ist bis ins Detail durchdacht und aufeinander abgestimmt, sodass die Pflanzen sich gegenseitig begünstigen und es zu keiner negativen Beeinflussung untereinander kommt. Die gewünschte Vielfalt wird durch Blühstreifen am Rande des Ackers und essbare Blumen, wie zum Beispiel Korn- und Ringelblumen im Feld, unterstützt. Bevor sich später Augen und Gaumen an den leckeren Blüten erfreuen, werden gezielt Nützlinge angelockt und unerwünschte Insekten ferngehalten. Auf großtechnisch erzeugte mineralische Düngemittel wird ebenso verzichtet wie auf chemische Pflanzenbehandlungsmittel, damit das natürliche Wechselspiel zwischen Organismen, die der Mensch als Nützlinge beziehungsweise als Schädlinge ansieht, genutzt und der Erhalt wichtiger Insektenarten gewährleistet und gefördert werden kann.

 

An morgen denken
Vielen Menschen sind die natürlichen Zusammenhänge unserer Natur und Umwelt nicht mehr bewusst. Durch das Erleben und Arbeiten im biologisch bewirtschafteten Garten erwächst nicht nur ein neues Gespür für den Bio-Landbau, sondern auch für die Vielfalt in Natur und Tierwelt. Diese Erfahrungen reichen über den eigenen Bio-Garten und Tellerrand hinaus. Artenvielfalt und Artenerhalt sind ein globales Thema: Keine Gifte im Essen und in der eigenen Umgebung zu dulden, stattdessen schützen und erhalten zu wollen, was uns umgibt und selbst einen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt zu leisten – das ermöglichen die Ackerhelden.

Solche Erkenntnisse erwachsen aus der eigenen tätigen Erfahrung, werden Teil des Alltags und manifestieren ein neues Bewusstsein, das im gemeinsamen Tun an andere, besonders auch an Kinder weitergegeben wird.

››› Gastbeitrag Birger Brock und Tobias Paulert

Tobias Paulert und Birger Brock gründeten das Essener Start-up Ackerhelden. Neben Bio-Ackerflächen bieten sie maßgeschneiderte grüne Maßnahmen für betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an.