Feldenkrais

Möchten Sie leichter atmen, sich geschmeidiger bewegen oder über ein ­besseres Gleichgewicht verfügen?

Platzhalter

Haben Sie vielleicht Bewegungsgewohnheiten, die Sie in Ihrem Alltag unbewusst einschränken? Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich leichter umschauen oder beim Einparken müheloser umdrehen. Wäre das nützlich oder bereichernd für Sie? Dann sind Sie zum Lernen und Experimentieren mit der Felden­krais-Methode eingeladen.

Für Dr. Moshé Feldenkrais (1904–1984), den Begründer der Feldenkrais-Methode, war Bewegung der Schlüssel zu persönlicher Entwicklung. Jeder Mensch kann in jedem Alter lernen, sich leichter, eleganter und geschmeidiger zu bewegen. Wer sich dabei auf seinen eigenen Erfahrungs- und Entdeckungsweg begibt, erkundet und erweitert körperliche Handlungen, Bewegungen und Möglichkeiten. Die Feldenkrais-Methode fördert Selbstverantwortung (wann brauchen Sie beim Tun eine Pause?) und weckt Interesse auf der Grundlage von Achtsamkeit und Aufmerksamkeit. Sie schulen Ihre innere Wahrnehmung, werden sensibler und spürfähiger für sich, für kleine Unterschiede.

Bei der Feldenkrais-Methode geht es darum, wie Menschen »durchs Leben gehen«. Sie wird in zwei Arbeitsweisen angeboten: Gruppenunterricht "Bewusstheit durch Bewegung" oder Einzelarbeit "Funktionale Integration".

Ein Praxisbeispiel aus einer Gruppenstunde
Drehen Sie sich im Stand um und schauen hinter sich, die Füße bleiben stehen:

  • Bewegen Sie sich anders, wenn Sie statt der Augen andere Sinne einsetzen (sich umdrehen, um zu lauschen, zu riechen)?
  • Womit beginnen Sie die Bewegung: mit den Augen, mit dem Kopf, mit dem Becken? 
  • Wohin verlagern Sie Ihr Gewicht, wenn Sie nach rechts drehen: auf den rechten Fuß, auf den linken Fuß, bleibt der Schwerpunkt zwischen den Füßen? Wo genau spüren Sie den Schwerpunkt: mehr Richtung Vorderfuß, Ferse?
  • Wie viele verschiedene Lösungen finden Sie? Welche Bewegung ist Ihre Gewohnheit?
  • Gibt es eine Bewegung, die Ihren Bewegungsspielraum ­erweitert, bei der Sie mit weniger Krafteinsatz vielleicht sogar weiter drehen?

Die Fragen wollen dabei helfen, Bewegungen zu untersuchen. Sie erkennen, wie Sie etwas tun, erhalten Alternativen und bewerten das Ergebnis. In dieser Methode gibt es kein Vor- beziehungsweise Nachmachen von Bewegung. Sie entdecken spielerisch und neugierig selbst in einem Lern- / Bewegungsprozess andere Möglichkeiten:

  •   Kann eine bessere Drehfähigkeit auch Einfluss auf das Gehen oder die Atmung haben?
  • Können Sie nach einer Stunde beschwingter Fahrrad fahren?
  • Ist Bewegung im Alltag sanfter, müheloser möglich?

Typisch für die Feldenkrais-Praxis sind kleine, langsame Bewegungen, am Anfang meist in Rückenlage, später in unterschiedlichsten Ausgangslagen. Bewegung und Wahrnehmung sind für die Teilnehmer immer verbunden: Wie hängt zum Beispiel eine Beckenbewegung mit den Augen, dem Kopf oder den Füßen zusammen? Der Mensch wird zu einem Erforscher seiner eigenen Bewegung: Wie verlagert sich Gewicht, welcher Bereich drückt mehr auf den Boden? Auf diese Weise vertieft sich die eigene Körperwahrnehmung.

Feldenkrais erforschte aus eigener Betroffenheit – Knieschmerzen – seine Bewegungsmuster und fand heraus, wie und wodurch er mehr oder weniger Schmerzen bekam. Als Wissenschaftler – Ingenieur und Doktor der Physik – verknüpfte er seine Erfahrung mit vielen Wissenschaftsgebieten. Im Laufe von Jahrzehnten entwickelte er seine Methode und half zunächst Einzelpersonen. Dann leitete er Gruppenstunden an und bildete später Schüler in seiner Methode aus. In Deutschland gibt es Hunderte ausgebildeter Feldenkrais-Lehrer.

Die Feldenkrais-Methode hat für Menschen aller Altersstu­fen ein breites Anwendungsspektrum. Sie fördert die Ausdrucks­fähigkeit, beispielsweise im künstlerischen oder sportlichen Bereich. Sie unterstützt bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen (Verspannungen, Schmerzen, geringere Erholungsfähigkeit, Stress) und kann bei Beschwerden helfen (Psychosomatik, Neurologie, Orthopädie). Sie liefert wertvolle Beiträge in den Bereichen Prävention, Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung.

››› Gastbeitrag Klaus Gebauer

Klaus Gebauer, Sportpädagoge,
seit 2002 Feldenkrais-Lehrer,
eigene Praxis in Braunschweig.

Mehr Interesse?

  • Moshé Feldenkrais: "Bewusstheit durch Bewegung – Der aufrechte Gang"
    Suhrkamp Verlag, Frankfurt 1996, ISBN: 978-3-518-39138-9, 9,99 Euro.
  • Roger Russell: "Dem Schmerz den Rücken kehren", Junfermann Verlag,
    Paderborn 2003, ISBN: 978-3-873-87537-1 21,90 Euro.
  • Frank Wildman: "Feldenkrais. Übungen für jeden Tag", S. Fischer Verlag,
    München 1995, ISBN: 978-3-596-12489-3, 7,95 Euro.