Möhren ♥ Kreuzkümmel

Die Möhre ist ursprünglich ein typisches Gemüse der nördlichen Halbkugel. Der Kreuzkümmel hingegen bereichert die indische, arabische und auch lateinamerikanische Küche. Gemeinsame Anbaugebiete gibt es kaum. Und doch harmoniert die Rübe der einen Pflanze mit den Samen der anderen kulinarisch auf ganz wunderbare Weise.

Platzhalter

Die Wurzeln der wilden Urmöhre – man findet sie noch heute weit verbreitet auf Wiesen und an Feldrainen – sind weiß, holzig und nicht genießbar. Dass daraus eine unserer wichtigsten Gemüsesorten entstand, ist das Ergebnis spontaner Kreuzungen und züchterischer Fleißarbeit. Das Ergebnis war vielfältig: kurze, lange, runde, kegelförmige oder zylindrische Wurzeln mit spitzem oder stumpfem Ende und einer Farbpalette, die ursprünglich von Weiß über Violett und Dunkelrot bis Schwarz reichte. Das heute weit verbreitete Orange züchteten die Holländer im 17. Jahrhundert in die Möhre; es ist immerhin ihre Nationalfarbe.

Der Geschmack der Möhre – in Süddeutschland eher Karotte genannt – wird von Terpenen bestimmt. Je nach Sorte und Qualität sind es süße, dezent nussige und fruchtige Aromen, die auch mit erdigen Komponenten gepaart sein können. Das alles passt hervorragend zum charismatischen Kreuzkümmel. Dieses auch als Cumin bekannte Gewürz stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum und gelangte später nach Vorderasien und Nordafrika.

Entsprechend weit verbreitet in den Küchen der Welt ist Kreuzkümmel heute: von türkischer Köfte über arabische Falafeln, indische Chutneys hin zu nordafrikanischen Couscousgerichten. Vor allem in der marokkanischen Tajine darf Kreuzkümmel nicht fehlen. Mit seinem frischen, leicht bitteren Geschmack, der dezenten Schärfe und süßen Prise verleiht er Fleisch, Hülsenfrüchten, Gemüse und vielem mehr eine besondere Note. Dabei gilt – wie für viele Gewürze –, dass sich seine Aromen schnell verflüchtigen. Daher Kreuzkümmel am besten frisch gemahlen verwenden oder mörsern. Besonders intensiv wird sein Geschmack übrigens durch vorheriges Rösten – so wie im Rezept der geschmorten Möhren. Ein echtes Geschmackserlebnis: Die feine Möhrensüße wird durch den Kreuzkümmel intensiviert und würzig abgeschmeckt, frisch gepresster Orangensaft und Zitrusschalen-Abrieb geben eine fruchtige Note.