Fisch ♥ Petersilie

Lachs, Karpfen, Sardinen und Co. – Fisch ist ein viel­seitiges Lebensmittel.

Platzhalter

Schon allein aufgrund der vielen verschiedenen Arten, die sich in Meer, See oder Fluss tummeln. Bei Alnatura wird das Sortiment nach strengen Kri­te­rien ausgewählt, oberste Priorität hat bei Wildfisch die Nachhaltigkeit des Fangs; bei Fisch aus Aquakultur ist es die Einhaltung der Bio-Richtlinien. Der weltweite Pro-Kopf-Verzehr für Fisch und Meerestiere liegt bei über 20 Kilogramm; besonders beliebt sind dabei Lachs, Alaska-Seelachs, Hering, Thunfisch und Forelle. Letztere steht im deutschen Beliebtheits-Ranking ganz weit oben. Sicher auch weil einige Forellenarten – so die Bach- und Regenbogenforelle – in mitteleuropäischen Seen und Flüssen schon lange heimisch sind. Ihr weißes Fleisch ist zart und aromatisch, Verwendungsmöglichkeiten gibt es viele. So schmeckt die Forelle – im Ganzen oder lediglich das Filet – geräuchert sehr delikat. Auch die Zubereitung auf dem Grill oder im Ofen ist eine Gaumenfreude, egal ob puristisch oder raffiniert gefüllt. Ein Klassiker der Hausmannskost ist Forelle blau – eine sanfte Garmethode des frischen Fisches, in einem speziellen Sud, der für die charakteristische Farbe sorgt. Wer es aber knusprig mag, dem sei Forelle Müllerin Art ans Herz gelegt: Der Fisch wird zunächst in Milch, dann in Mehl ge­wendet, um anschließend in Butter ausgebacken zu werden.

Oder noch einfacher: ein paniertes Fischfilet aus weißfleischigem Fisch, wie zum Beispiel vom Kabeljau. Doch ob geräuchert, gegart oder gebacken, es gibt ein ­Küchenkraut, welches das feine Aroma der Forelle besonders gut zur Geltung bringt: die Petersilie. Ihre grünen Blätter und Stiele wusste man schon in der Antike zu schätzen, damals ­allerdings eher als Heil- und Kultpflanze. Heute unterscheiden wir zwei Varietäten des Doldenblütlers: die krause und die glatte Petersilie. Erstere hat ein mildes Petersilienaroma, während die Blätter und Stiele der glatten Variante etwas kräftiger im Geschmack sind. Das Bemerkenswerte an der Petersilie ist ihre Eigenschaft, mit fast allen anderen Küchengewürzen zu harmonieren. Und auch wenn sie einen eigenen, typischen Geschmack hat, überlagert sie ihre Begleiter nicht – das kommt nicht nur dem zarten Forellengeschmack sehr entgegen, auch andere weißfleischige Fischsorten und Krustentiere ergänzt Petersilie aufs Feinste.