08.03.2018

Ernährungsformen im Überblick

Ein Mensch ernährt sich, um den Körper mit Energie und lebensnotwendigen Nährstoffen zu versorgen – so seine Grundmotivation. Darüber hinaus gibt es viele individuelle Beweggründe für die Ausgestaltung des täglichen Speiseplans: persönliche Geschmacksvorlieben, Unverträglichkeiten und Allergien oder ethisch-moralische Aspekte. Hier erfahren Sie mehr über besondere Ernährungsformen.

Platzhalter

Vegetarische Ernährung

Immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch, das heißt, sie verzichten auf Fleisch oder Wurst und räumen pflanzlichen Lebensmitteln mehr Platz auf dem Speiseplan ein.

Schon der griechische Philosoph Pythagoras plädierte in der Antike für die vegetarische Ernährung. Das Wort Vegetarismus leitet sich aus dem Lateinischen ab: Hier steht vegetare für wachsen und beleben. Doch die vegetarische Ernährung ist mehr als der Wunsch nach Ernährung, sie ist auch Lebensstil. Das zeigen die Beweggründe, die ethischer, sozialer, gesundheitlicher und auch ökologischer Art sein können. Daher wundert es nicht, dass verschiedene Formen des Vegetarismus existieren.

Formen des Vegetarismus (Auswahl)

  • Ovo-Lakto-Vegetarier essen pflanzliche Lebensmittel sowie Milch, Eier und daraus hergestellte Produkte.
  • Lakto-Vegetarier essen pflanzliche Lebensmittel sowie Milch und daraus hergestellte Produkte.
  • Ovo-Vegetarier essen pflanzliche Lebensmittel sowie Eier und daraus hergestellte Produkte.
  • Semi-Vegetarier essen pflanzliche Lebensmittel sowie Fisch und Geflügel.
  • Veganer essen nur pflanzliche Lebensmittel
  • Flexitarier essen bevorzugt pflanzliche Lebensmittel, Fleisch in Maßen.

Vegane Ernährung

Die vegane Ernährung ist wohl die konsequenteste Form des Vegetarismus. Ein Veganer meidet alle tierischen Produkte (sowohl vom toten, als auch vom lebendenTier), das heißt neben dem Verzicht auf Fleisch und Fisch sind auch Milch, Eier oder Honig tabu. Eine vegane Lebensweise beschränkt sich nicht nur auf die Lebensmittelwahl, sondern auch Gebrauchsgüter wie Leder oder Wolle werden von vielen Veganern gemieden. Die Motive sind vor allem ethischer Art.

Im Alnatura Sortiment findet man viele Produkte für die vegetarische und auch vegane Ernährung. Vom klassischen Fleisch- und Wurstersatz, also Tofu, Seitan & Co., über pflanzliche Brotaufstriche, Getreidedrinks und vieles mehr. Alles in Bio-Qualität.

Vollwert-Ernährung

Der Grundsatz der Vollwert-Ernährung lautet: Je weniger verarbeitet, desto hochwertiger ist ein Lebensmittel.
 
Die Vollwerternährung geht bereits auf die Antike zurück. In der Neuzeit haben Maximilian Bircher-Benner und Werner Kollath diesen Ernährungsstiel geprägt. Für die moderne Vollwert-Ernährung stehen die Wissenschaftler Prof. Claus Leitzmann, Dr. Karl von Koerber und Thomas Männle. Wer sich vollwertig ernährt, gibt Gemüse und Obst, Vollkornprodukten, Kartoffeln, Hülsenfrüchten sowie Milch und Milchprodukten den Vorrang. Je nach individueller Ausprägung können auch geringe Mengen Fleisch, Fisch und Eier verzehrt werden. Etwa die Hälfte der Nahrung sollte aus unerhitzter Frischkost bestehen. Eine nicht unerhebliche Rolle in den Grundsätzen der Vollwert-Ernährung spielt die Nachhaltigkeit  der Produkte: Bevorzugt werden Bio-Lebensmittel, regionale, saisonale sowie fair erzeugte Produkte.

Alnatura achtet darauf, dass die Zutaten für die Produkte möglichst schonend verarbeitet werden. Viele Alnatura Produkte (Mehl, Kekse, Teigwaren und vieles mehr) bieten wir in Vollkorn- und Bio-Qualität an.

Eine Auswahl veganer Produkte

Rohkost-Ernährung (Raw-Food)

Menschen, die sich als Rohköstler bezeichnen, ernähren sich vor allem von unerhitzten Lebensmitteln. Dabei ist der Begriff Rohkost nicht einheitlich definiert: Lebensmittel, deren Temperaturbehandlung unter 42°C geblieben ist, bezeichnet man weitläufig als Rohkost.
 
Ein Rohköstler nimmt daher überwiegend frische Zutaten wie Salat, Obst und ungekochtes Gemüse zu sich. Auch Produkte wie Nüsse, Trockenfrüchte, Honig und native Öle findet man auf dem Speiseplan. Rohes Fleisch oder roher Fisch ist nicht ausgeschlossen, aber eher die Ausnahme – die meisten Rohköstler ernähren sich vegetarisch, so wie J. G. Schnitzer, einer ihrer bedeutendsten Vertreter.

Eine Auswahl Produkte für die Rohkost-Ernährung

Kohlenhydratarme Ernährung (Low-Carb*)

Bei der kohlenhydratarmen Ernährung (engl. Low Carb) gibt es keine einheitliche Form, sondern verschiedene Ausprägungen und Befürworter.
 
Der Grundgedanke ist folgender: Lebensmittel mit einem hohem Kohlenhydratanteil, beispielsweise Süßigkeiten, aber auch Kartoffeln oder Nudeln, erhöhen den Blutzuckerspiegel. Daher sind sie einerseits eine gute Energiequelle, andererseits aber fällt – vor allem bei Menschen mit wenig körperlicher Betätigung – ein Energieüberschuss an. Dieser wird im Körper zu Fett umgewandelt – ein nicht immer erwünschter Effekt. Deshalb gibt es einige Diäten, die sich für die Reduktion der Kohlenhydrate aussprechen.
 
* Oft wird diese Ernährungsform als "Low Carb", also kohlenhydratarm bezeichnet. Da es sich hierbei jedoch um eine nicht zugelassene nährwertbezogene Angabe handelt, nehmen wir Abstand von dieser Formulierung.