Essbare Blüten

Mit Hilfe der Alnatura Saatguttütchen hat Christine Winkler einen blühenden Pausenort für das Team der Kölner Filiale in der Berrenrather Str. 240 geschaffen.

Platzhalter

Alnatura: Was war die Motivation für deinen Impuls?

Christine: Die Idee für meinen Impuls entstand aus den Alnatura Saatguttütchen, die wir jedes Frühjahr im Sortiment haben. Dazu kamen der Wunsch meiner Ausbilderin, dass sie schon immer mal die „essbaren Blüten“ ausprobieren wollte und der zur Filiale gehörende Innenhof, der zwar reich an Sonne, aber arm an Pflanzen war. Dagegen waren leere Obst- und Gemüsekisten reichlich vorhanden, außerdem Foliensäcke zum Aufschneiden und die Pflanzerde „Gold der Erde“.  Ideale Voraussetzungen, um ein „lauschiges Plätzchen“ sowohl für die Mitarbeiter als auch, hoffentlich, für Insekten entstehen zu lassen.

Blumenerde, Holzkiste, Samen und Setzlinge

Alnatura: Wie hast du deinen Impuls in die Praxis umgesetzt? Bitte beschreibe in ein paar Sätzen was du gemacht hast.

Christine: Zum Auskleiden der alten Obst- und Gemüsekisten habe ich die Foliensäcke aufgeschnitten (so reicht er für zwei Kisten) und am Boden durchlöchert, so dass das Gieß- und Regenwasser abfließen kann und sich keine Staunässe bildet. Danach habe ich die Pflanzenerde in die Kisten eingefüllt und das Saatgut etwa 5 cm tief in der Erde eingegraben bzw. die jungen Pflanzen eingesetzt.





Alnatura Saatgut-Pflanzaktion in einerObst- und Gemüsekiste neben der Pausen-Sitzbank der Kollegen.

Alnatura: Was hast du aus der Arbeit an deinem Impuls mitgenommen? Welche Reaktionen hast du auf deinen Impuls bekommen?

Christine: Es hat mir große Freude bereitet, dass ich mit einfachen und bereits vorhandenen Mitteln und Gegenständen mein Ziel erreichen konnte. Die „Gartenarbeit“ macht nach wie vor Spaß, und man kann den Garten mit allen Sinnen wahrnehmen: Der Geruch von frischer Erde, die gute, fruchtbare Erde an den Händen und die lebendigen, blühenden Pflanzen.  Besonders freut es mich, dass sich viele Kollegen gemeinsam mit mir um unsere „Sprösslinge“ gekümmert haben und ihre Ideen eingebracht haben – zum Beispiel eine umgedrehte Wasserflasche zum Schutz vorm Austrocknen! Der Ertrag war zwar nicht allzu üppig, aber ein paar Erdbeeren und Kapuzinerkresseblüten konnten wir ernten. Außerdem können die Kisten im Frühjahr immer neu bepflanzt werden.