03.11.2017

Warenkunde: Kürbisbrot

Hoch im Norden betört im goldenen Oktober eine ganz besondere Brotspezialität den Gaumen: das Bremer Kürbisbrot.

Platzhalter

Seine warme, orange Farbe passt farblich ideal in jene Jahreszeit, in der die Blätter in allen Schattierungen von Gelb bis Dunkelrot um die Wette leuchten.

Das Bremer Kürbisbrot ist ein echtes Multitalent: Sein leichter, zart-süßlicher, nussiger Geschmack passt sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Aufstrichen. Diejenigen, die es süß mögen, werden Fruchtaufstrich, Nuss- und Mandelmus oder einfach Butter mit Zimt und Rohrohrzucker auf dem Kürbisbrot besonders schätzen. In der herzhaften Variante harmoniert die nordische Brotspezialität gut mit Weichkäse, Edelschimmelkäse oder Frischkäsezubereitungen.

Aber auch als Snack, asiatisch gewürzt, getoastet oder überbacken mit frischen Sprossen und Fruchtgemüse ist das Bremer Kürbisbrot ein Genuss.

Und wie stellen die Bremer das Kürbisbrot her? Dazu nehmen sie Hokkaido-Kürbisse, die gewaschen, entkernt, geraspelt und dann gekocht werden. Nachdem die Kürbissuppe ausgekühlt ist, wird diese, anstelle von Wasser, zur Teigbereitung eingesetzt.
Sie leben nicht in Bremen und planen im Herbst auch keine Reise dorthin? Kein Problem: Mit unserem Rezept zum Nachbacken kommt jeder ganz einfach in den Genuss der nordischen Köstlichkeit.