Volker Stens – Bio am salzigen See

ABBI - Volker Stens

Einst war er Mitteldeutschlands größtes Binnengewässer, im 19. Jahrhundert wurde er – als Tribut für den Bergbau – fast trockengelegt und heute ist er das Herz eines weitläufigen Naturschutzgebietes mit 126 Vogelarten: der Salzige See in Sachsen-Anhalt. Mitten in diesem von der NABU-Stiftung betreuten Flora-Fauna-Habitat bewirtschaftet Volker Stens seine Ackerflächen. Vor rund 18 Monaten hat der 49-jährige Bauer mit der Umstellung seines ehemals konventionellen Hofes nach Bioland-Kriterien begonnen. Woher kam der Sinneswandel? "Über 20 Jahre lang habe ich Pestizide gespritzt. Immer häufiger habe ich mich dabei gefragt, ob es nicht auch umwelt- und gesundheitsschonende Alternativen gibt. So bin ich beim Bio-Anbau gelandet." Und bei der Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI). Denn die Umstellung eines Hofes verursacht auch Kosten. Hier springt ABBI ein und bietet Landwirten finanzielle Unterstützung an. Auch Volker Stens wurde die Starthilfe gewährt. "Mich freut, dass wir jetzt mit unserem Bio-Anbau von Kleegras, Ackerbohnen und Dinkel einen Beitrag zum Schutz dieser artenreichen Landschaft leisten. Vor allem aber, dass ich meinem Sohn einen zukunftsweisenden Weg vermitteln kann." Demnächst beginnt Sebastian Stens eine landwirtschaftliche Ausbildung und bereitet sich so auf die Übernahme des elterlichen Hofes vor. Und wie bewertet Volker Stens seine Entscheidung zur Umstellung? Ohne zu zögern antwortet er: "Die Zeit bisher war überraschend gut. Es war der richtige Schritt."

››› Volker Laengenfelder