Le Vignoble de la Voie d´Héraclès

Entlang einer alten römischen Verbindungsstraße zwischen der Camargue und den Cevennen haben sich Anfang der 1990er-Jahre fünf Winzerdörfer zusammengetan, um gemeinsam auf ökologischen Weinbau umzustellen.

Weinskulptur

Heute zählen die Vignerons de la Voie d’Héraclès zu den größten Bio-Wein-Produzenten Frankreichs. Aus den auf 240 Hektar kieshaltigen Lehmböden gedeihenden Trauben entstehen dank traditioneller Kellertechnik authentische, ehrliche Weine.

Beim biologischen Anbau dürfen die Winzer keine Chemieprodukte und Unkrautvernichter verwenden - nur natürliche Fungizide und Insektizide sind erlaubt. Da die Wirksamkeit dieser Mittel geringer ist, ist der Anbau schwieriger. Die Winzer der Kooperative sehen das gelassen und sagen das ist der Preis, den wir zahlen müssen um unseren Kindern die gesunde Erde zurückzugeben, die wir von Ihnen geborgt haben (gemäß dem afrikanischen Sprichwort: „Wir haben diese Erde nicht von unseren Eltern geerbt, sondern sie von unseren Kindern geborgt").

Languedoc, Frankreich

Region Languedoc

Ein Meer von Rebstöcken bedeckt die sanften Hügel der am Mittelmeer gelegenen südfranzösischen Weinbauregion Languedoc.

Der ausgefallene Name stammt aus der Zeit, als die Menschen hier Okzitanisch sprachen: langue d’oc heißt übersetzt etwa "Sprache ja".

Der französische Hauptproduzent für vin de table und vin de pays, also klassische Tafel- und Landweine, umfasst zusammen mit seinem Nachbarn Roussillion mehr als 250.000 Hektar Weinberge. Diese erstrecken sich von Nimes bis Narbonne, im Osten grenzt die Region an die Weinbaugebiete Provence und Rhône, im Westen an die Bergmassive der Pyrenäen. Richtung Norden stößt das Languedoc an die Ausläufer der Cevennen.

Der Weinbau hat hier eine lange Tradition. Nachweisbar legten die Römer Weinberge nahe der heutigen Stadt Narbonne an. Diskutiert wird außerdem, ob eventuell bereits die Kelten, noch bevor die Römer oder Griechen kamen, im Languedoc die ersten Tropfen Rebensaft erzeugten.

Größtenteils bilden tief gelegene Schwemmlandböden die Grundlage der Weinberge. In den Ausläufern der Pyrenäen wachsen die Reben bis zu Höhenlagen von 100 Metern auf Schiefer, Kies und Kalkstein. Das Klima: ausgesprochen mediterran und ordentlich windig. Die Dürre ist der Hauptfeind der Winzer.

Das Languedoc bringt vor allem vollmundige kräftige Rotweine mit ausgewogenen Fruchtnoten hervor. Aufmerksamkeit erregt das Anbaugebiet auch durch die wachsende Zahl der Bio-Winzer.