Beikost – Der erste Brei ist eingeführt, und dann?

Gehen Sie behutsam bei der Erweiterung des Speiseplans vor und lassen Sie dem Baby Zeit, sich nach und nach an jedes neue Lebensmittel zu gewöhnen. So können Sie leichter feststellen, wenn Ihr Baby etwas nicht verträgt und es dann weglassen. Zudem benötigen Babys noch keine täglich wechselnde Geschmacksvariation. Bevorzugen Sie stets einfach zusammengestellte Mahlzeiten mit möglichst wenigen Zutaten. Zusätze wie Salz, Zucker und Würzmitteln sind nicht notwendig und werden auch von Ernährungsexperten nicht empfohlen.
 
Nachdem der Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei erfolgreich in den Speiseplan des Kindes eingeführt wurde, ist es Zeit für den Getreide-Milchbrei (ca. ab dem 6. Monat). Dieser ersetzt optimaler Weise die Milchmahlzeit am Abend und kann mit Vollmilch oder Milchnahrung zubereitet werden.

Von Alnatura gibt es eine große Auswahl an Bio-Babybreien aus dem vollen Korn – mit Dinkel, Hirse und anderen Getreidesorten. Für die Herstellung der Alnatura Getreidebreie wird bevorzugt Vollkorngetreide aus biodynamischem Landbau verarbeitet. Dabei wird die Getreidestärke mit Wärme und Feuchtigkeit aufgeschlossen.

Und für Momente, in denen es schnell gehen muss, gibt es Alnatura Milchbreie, die nur mit Wasser zubereitet werden. All diese Breie können die abendliche Milchmahlzeit ersetzen.

Übrigens: Viele hilfreiche Informationen rund um die Beikost finden Sie in der Alnatura Produktwelt Baby und Kind.