Weintraube

Die Weintraube steht ganz oben auf der Liste der beliebtesten Obstarten. Der überwiegende Teil der Ernte geht jedoch in die Herstellung von Wein. Lesen Sie mehr über die interessante Kulturgeschichte dieser Traube.

Platzhalter

Der prozentuale Schlüssel, nach dem die etwa 60 Millionen Tonnen der Welt-Traubenernte verteilt werden, beträgt 80/15/5 - das sind: Wein, Tafeltrauben, Rosinen. Die Früchte der Weinrebe liegen nach der Orange und vor der Banane auf Produktionsplatz Nummer zwei unter den Obstarten.

Vielleicht waren es die Semiten am Südrand des Kaspischen Meeres, die sich der an Bäumen kletternden Rebe annahmen und nicht nur die süßen Früchte genossen, sondern auch den alkoholischen Gärsaft, den sie erstmals daraus destillierten. Wain nannten sie das anregende Getränk und lehrten seine Herstellung gleich noch die weit reisenden Phönizier. Die nachfolgende Wanderung des Weinstocks über Griechenland und Rom bis ins transalpine Gallien und Germanien ist bekannt.

Traubenanbaugebiete sind Winterregengebiete. Sonne ist wichtig, nicht jedoch übertrieben hohe Temperaturen, denn milde Wärme hat ein reicheres Aroma des Weins zur Folge. Die Traubensorten werden nach ihrer Farbe (weiß, blau) und Herkunft (Europa, Asien, Amerika) unterschieden. Bei den Tafeltrauben ist seit Jahrzehnten ein Wettlauf der Züchter um die besten kernlosen Sorten im Gang.

Übrigens: Der weiße "Duftfilm" auf der Traubenschale ist nicht etwa "Mehltau", sondern ein durch natürliche Prozesse gebildeter schützender Belag.