Warenkunde: Brötchen, Weckle, Semmel

Es gibt viele Bezeichnungen für das kleine Gebäckstück, welches für die meisten zu einem gelungenen Wochenendfrühstück selbstredend dazugehört.

Platzhalter

Eine davon: die Semmel. Die Wortherkunft lässt sich aus dem Mittelhochdeutschen ableiten, dort stand semel(e) für ein Brot aus Weizenmehl. Dabei ist die Semmel natürlich ein sehr kleines Brot, ein Brötchen eben. Und dies ist wohl die in Deutschland geläufigste Bezeichnung für eine Semmel. Auch die deutschen Leitsätze für Brot und Kleingebäck sprechen von Brötchen. Semmel sagt man eigentlich nur in Bayern und manchen Teilen von Thüringen und Sachsen. Die Schwaben und Badener hingegen nennen das Brötchen liebevoll Weckle. Man könnte meinen, das passt ja: Frühstück, wecken – das Weckle. Stimmt nicht. Weckle, andernorts der Wecken oder Weggla genannt, leitet sich aus dem Germanischen ab und hat dort eine enge Wortverbindung zu dem Werkzeug Keil. Diese Form hat das Weckle auch: keilförmig, länglich, mit zwei Spitzen.

In Schleswig-Holstein und auch im Hamburger Raum verlangt man oft nach einem Rundstück, wenn man ein Brötchen wünscht. Der Name sagt es schon, es ist rundlich in seiner Form. Der Berliner übrigens spricht von Schrippen, genau wie seine Brandenburger Nachbarn. Dieses Wort kommt von schripfen, was so viel heißt wie einritzen. Eine Schrippe zeichnet sich also durch einen kräftigen Einschnitt in der Oberfläche aus. Man sieht schon: Ganz korrekt wäre es nicht, Bezeichnungen wie Weckle, Rundstück oder Schrippe synonym zu verwenden – Form und Aussehen können ganz beträchtlich variieren. Nur in einem ist man sich ziemlich einig: Brötchen-, Wecken- oder Schrippenbrösel gibt es nirgendwo – es heißt allerorts Semmelbrösel.

Schlichte Weizenbrötchen

Für ca. 15 Stück
40 g Frischhefe / 1 EL Meersalz / 400 ml lauwarmes Wasser / 300 g Weizenvollkornmehl / 300 g Weizenmehl Type 1050

Zubereitung
Hefe und Salz im Wasser gründlich auflösen, Mehl dazugeben und alles etwa 10 min kneten. Teig abdecken und etwa 30 min ruhen lassen.
Teig nochmals kneten, zu Brötchen formen und auf ein Backblech geben. Weitere 20 min ruhen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C etwa 20 min backen.
Tipp: Vor dem Backen 200 g geriebenen Bergkäse auf den Brötchen verteilen.