Lorenz Sökefeld – Bio-Bauer aus Leidenschaft

Lorenz Sökefeld – Bio-Bauer aus Leidenschaft

Mehr Bio-Flächen für mehr Bio-Lebens­mittel aus Deutschland – dafür braucht’s überzeugte Landwirte. Lorenz Sökefeld ist einer von ihnen. Mehr noch, er ist trotz seiner jungen Jahre bereits ein Bio-Aficionado, ein Begeisterter also für den Bio-Landbau. Der 27-Jährige aus Borgentreich bei Kassel kannte schon während der Schulzeit nur einen Berufswunsch: Er wollte Bauer werden. Erstaunlich, weil in Lorenz Sökefelds Familie niemand etwas mit Landwirtschaft zu tun hat, das Vorbild also fehlte. Ein Vorbild, vielleicht sogar einen Mentor, hat Sökefeld in Josef Jacobi gefunden. Gleich nach der Schule beginnt er auf dem Hof des weit über die Bio-Szene hinaus bekannten Bio-Bauern Jacobi eine Ausbildung zum Landwirt. Dieser erkennt das ­Talent seines Lehrlings und überträgt ihm bald eine große Auf­gabe: Er soll den Kuhstall mit 50 Tieren leiten! Kühe versorgen, Futter organisieren, mit Veterinären sprechen. Da zeigt sich schnell, wer das Zeug zum Landwirt hat. Das ist wohl auch die Phase, in der Sökefeld mit dem Bio-Gen infiziert wird, "der bei Bio einzig zugelassenen Form der Gen-Transplantation", wie Lorenz Sökefeld schmunzelnd anmerkt. Dann wieder ganz ernst: "In dieser Zeit habe ich erkannt, dass der ökologische Landbau die zukunftsfähigste Form der Landwirtschaft ist und dass ich meinen eigenen Bio-Hof haben möchte." Der Lehrzeit auf dem Hof folgt ein Studium des ökologischen Landbaus an der Uni Kassel in Witzenhausen. Sein Studentenleben ist gut strukturiert: Jeden Tag Theorie in Büchern und dann auch noch Praxis im Stall. Denn auch während des Studiums arbeitet er auf dem nahe gelegenen Hof der Jacobis. Seit gut einem Jahr nun hat Sökefeld seinen Bachelor-Abschluss in der Tasche. Die ersten Flächen sind ­gepachtet und in Umstellung, nächstes Jahr gibt es das erste Bio-Getreide in Bioland-Qualität. Den Kuhstall des Nachbarn, so ist es schon lange geplant, will Lorenz Sökefeld noch übernehmen und auch diesen auf Bio umstellen. Der Vertrag ist unterzeichnet, die Juroren der Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) sind vom Konzept des Jungbauern überzeugt. Doch dann der Dämpfer. Der Eigentümer des Kuhstalls will nun doch seinen Hof selbst weiterbewirtschaften. Enttäuschung. Sökefelds Konzept funktioniert nicht, zumindest nicht so wie geplant. Also arbeitet er nebenbei weiterhin auf dem Hof von Josef Jacobi. So verliert er den Bezug zu seinen geliebten Kühen nicht. Und vor allem seinen Willen. Denn Lorenz Sökefeld hat schon neue Ideen, wie er sein Ziel, einen eigenen Bio-Betrieb, erreichen wird.

››› Volker Laengenfelder