Original Food

Original Food importiert Wildkaffee aus Äthiopien – zu fairen Bedingungen.

Original Food

Äthiopien gehört zu den acht Gen-Zentren der Welt – nur in wenigen anderen Gebieten findet man eine derartige Mannigfaltigkeit an pflanzlichen Gattungen und Arten. Etwa 7.000 verschiedene Pflanzenarten sind in dem nordostafrikanischen Staat beheimatet, rund 800 davon findet man ausschließlich dort. Allerdings: In den 1960er-Jahren war fast die Hälfte des Landes von Regenwäldern bedeckt, heute sind es nur noch knapp drei Prozent.

Im Südwesten Äthiopiens, in der Region Kaffa, wuchert einer der letzten Urwälder. Kaffa ist die ursprüngliche Heimat des Kaffees. Schon vor Tausenden Jahren wuchsen hier wilde immergrüne Kaffeebäume inmitten der riesigen schattenspendenden Bäume. Über 5.000 Varietäten der edlen "Coffea arabica" findet man auf diesem kleinen Stückchen Erde. Der wilde Kaffee wächst dort, wo er die günstigsten Wachstumsbedingungen vorfindet, und das spiegelt sich in einer Aromenvielfalt und -intensität wider, wie man sie auf Kaffeeplantagen bei weitem nicht erreichen kann. Die Vielseitigkeit der Region an Böden, Höhen und Klimata bringt zudem ganz individuelle Charakteristika der Arabica-Bohne hervor.

Original Food

Auf einer Afrikareise lernte Reiner Klingholz, damals Geschäftsführer des Vereins "GEO schützt den Regenwald", im Jahr 2001 den Wildkaffee von Kaffa kennen und war begeistert – das war der Startschuss für das Projekt "Bonga Forest". Mit dem Freiburger Florian Hammerstein gewann er einen engagierten Partner für den Import dieses besonderen Kaffees nach Deutschland. Hammerstein gründete dafür die Firma "Original Food". Das Ziel ist eine ökologische, ökonomische und soziale Unterstützung der Region Kaffa.

Original Food

Und das geht so: Die Bauern vor Ort erhalten für den Wildkaffee einen angemessenen, deutlich über Weltniveau liegenden Preis und langfristige Abnahmegarantien. Die Wälder werden so zu einer wichtigen Einnahmequelle. Aus Unwissenheit und Armut heraus hatten die Einwohner bislang die Baumriesen für die landwirtschaftliche Selbstversorgung – für Weideflächen und Brennholz – gerodet. Jetzt pflücken die Kleinbauern dort die wilden Kaffeebohnen von Hand. Das schützt und erhält die Regenwälder und mit ihnen die natürlichen Ressourcen. Unterstützung erhält Original Food unter anderem von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und von Rotary International.

Original Food

Die Ernte und der Verkauf des Wildkaffees sind heute eine wesentliche Einkommensquelle der Kleinbauern in der Region. Jede einzelne der wilden Kaffeebohnen erzählt diese Geschichte einer mutigen Idee und ihrer verantwortungsvollen Umsetzung.

Doch mit dem Export ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Genussvoll geht es in Europa weiter: In erfahrenen Kaffeeröstereien gibt man sich mit Leidenschaft der optimalen Röstung für jede Kaffeelage hin – mit dem Ergebnis unglaublichen Aromas, intensiver Fruchtigkeit und Fülle der Bohnen. In kleinen Chargen werden sie traditionell im Trommelröstverfahren – durch heiße Luft in einer sich drehenden Trommel – bei circa 200 °C langsam und schonend veredelt. Zertifiziert als Erzeugnis aus fairem Handel und als Bio-Produkt aus Wildsammlung – seit kurzem mit Naturland-Siegel – verbinden sich in den Kaffa-Spezialitäten Genuss und Ethik zu einem ganz besonderen Kaffee.

Mehr Infos zu Original Food finden Sie unter www.originalfood.de

Spenden

Auch Teetrinker können helfen, die Zukunft der Kaffeepflücker in einem intakten Regenwald zu sichern:

GEO schützt den Regenwald e.V.
Spendenkonto 0 544 544, Stichwort Kaffa
Deutsche Bank AG Hamburg, BLZ 200 700 00

Kurz gefasst

  • Seit 2006 verschifft die Genossenschaft Kaffa Farmers Union Wildkaffee nach Europa, trägt das Biosiegel, und das von neutraler Stelle überwachte Zertifikat für soziale Nachhaltigkeit und fairen Handel.
  • Veredelt wird in der Schweizer Rösterei Sima und drei weiteren traditionell arbeitenden Kaffeeröstereien.
  • Das Team im Freiburger Original Food Kontor besteht aus zwölf Mitarbeitern.
  • Partner: GEO schützt den Regenwald e.V., Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), Kafa Forest Coffee Farmers Cooperative Union (KFCFCU).
  • Anfang Juni 2010 wurde die Region Kaffa vom Internationalen Koordinationsrat der UNESCO in das Weltnetz der Biosphärenreservate aufgenommen.