Alexandra und Jan Knöfel

Alexandra und Jan Knöfel

Sie sind jung, sie wollen etwas Neues und sie haben Mut – Alexandra und Jan Knöfel aus Anraff in Nordhessen. Sie ist Agraringenieurin, er Landmaschinenmechaniker, beide haben vor einigen Jahren von ihren Familien einen Hof übernommen. Weiter wie bisher und so wie die große Mehrheit der Bauernhöfe in der Region Edertal arbeiten – das wäre das Naheliegendste gewesen. Doch ­einen 50 Hektar großen Nebenerwerbsbetrieb konventionell bewirtschaften, mit all den bekannten Vor- und Nachteilen, das wollte das Paar nicht. "Hier fehlte uns die Perspektive, vor allem aber wollen wir für unsere drei Töchter eine Landwirtschaft aufbauen, die einen Beitrag zum Schutz der Umwelt leistet", sagt Alexandra Knöfel. "Deshalb kam für uns nur Bio mit regionaler Vermarktung infrage."

Sie nahmen Kontakt zu Bioland auf, gemeinsam erstellten sie einen Betriebsplan. Zwei Ställe für 6.000 Bio-Hühner, Verpackung der Eier über eine Werkstatt für behinderte Menschen, eine Imkerei und dazu Bepflanzung mit Haselnuss, Holunder und alten Obst­sorten – dieses Konzept hat auch den ABBI-Beirat überzeugt. Seit Sommer letzten Jahres läuft die Umstellung. Die Ställe sind ­gebaut, die Bio-Hühner legen wie geplant. Die Bienenstöcke und Obstbäume folgen dieses Jahr. "Schritt für Schritt geht’s nur", sagt Alexandra Knöfel lachend. Den vielleicht übernächsten Schritt kennt sie schon, denn sie interessiert sich auch für das Konzept der solidarischen Landwirtschaft. Das wäre wieder etwas Neues.

››› Volker Laengenfelder