Apfelessig - warum enthält er manchmal braune Schlieren?

Zur Herstellung von Essig nutzt man die Fähigkeit bestimmter Bakterien, Alkohol in Verbindung mit viel Sauerstoff in Essigsäure zu verwandeln. Bräunliche "Fäden" oder flächige Zusammenlagerungen, die sich mit der Zeit in der Flasche bilden können, stellen keinen Qualitätsmangel dar. Im Gegenteil, sie sind ein Zeichen für die besondere Qualität und die Naturbelassenheit des Produktes. Es handelt sich hierbei um die so genannte "Essigmutter", die vorwiegend aus Essigsäurebakterien besteht. Trotz ihres etwas ungewohnten Aussehens ist die Essigmutter vollkommen harmlos und kann ohne Bedenken mitverzehrt werden. Der Alnatura Apfelessig trägt übrigens kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Er ist durch einen Säuregehalt von 5 % auf natürliche Weise konserviert und praktisch unbegrenzt haltbar.