Wenn die Filiale zum Atelier wird

Eine bewegende Woche voller künstlerischer Impulse erlebten Kunden und Mitarbeiter beim Kunstprojekt FilialART in Köln

Platzhalter

Stellen Sie sich vor, Sie beißen in eine Zitrone – welches Gesicht machen Sie dann? Wenn Sie an einer Orange riechen, woran denken Sie? Und wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen beim Einkauf im Super Natur Markt eine solche Frage gestellt wird – geschrieben auf eine kleine runde Käseverpackungsschachtel aus Holz, auf die Sie beim Griff nach Brotaufstrich oder Milch treffen?

Ein solches Spiel mit dem Unerwarteten und Ungewöhn­lichen erwartete Kölner Alnatura Kunden im vergangenen Oktober im Super Natur Markt im Belgischen Viertel. Eine Woche lang verwandelte ein achtköpfiges Team um Künstlerin Natascha Böcker im Rahmen des Kunstprojekts FilialART den Verkaufsraum in ein Atelier – und das bei laufendem Geschäft. So konnte es passieren, dass man auf dem Weg zum Pfandautomaten plötzlich neben ganz in blau gekleideten Alnatura Mitarbeitern stand, die sich als lebendige Skulptur mitten im Verkaufsraum inszeniert hatten. Oder eben, dass man von einer Käseschachtel zum Nachdenken und Handeln aufgefordert wurde.

FilialART, das ist Kunst mitten im Arbeitsalltag – und von der Arbeitswelt inspiriert. "Panta rhei … Alles fließt …" lautete das Motto – nach dem griechischen Philosoph Heraklit (um 520–460 v. Chr.) – mit dem sich das FilialART-Team in künstlerisch forschender Weise eine Woche lang intensiv beschäftigte.

Was fließt, das ist in ständiger Bewegung: Ausgangspunkt für zahlreiche weitere Kunstwerke, unter anderem für die ­Videoinstallation "Das Erdfenster", eine Auseinandersetzung mit den individuellen Bewegungsprozessen der Alnatura Mitarbeiter in ihrem Arbeitskontext.

"Was bewegt dich?", hatte das FilialART-Team Alnatura Kolleginnen und Kollegen in umliegenden Filialen gefragt. Die Antworten bestanden nicht nur aus Worten, sondern auch aus den Fußabdrücken der Befragten – als Ausdruck von fixierter Bewegung. Im Filialraum entstand daraus eine Installation mit dem Titel "Die Erdwanderung".

"Das Arbeiten mit den Kollegen im künstlerischen Kontext ist anregend und erweitert den geistigen Horizont. Ich nehme viele Ideen in meinen Filialalltag mit", ist sich Linda Musiol, stellvertretende Filialleitung aus Köln, sicher.

Von Kunden und Besuchern besonders bestaunt wurde die großformatige Raumplastik "Rund um Rund", die das FilialART-Team in einem intensiven dreitägigen Prozess aus Käseschachteln entwickelt und gestaltet hatte.

"Zuerst konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie das Kunst­werk am Ende aussehen würde und dass man aus Verpa­ckungen so etwas Tolles bauen kann. Ich habe viel an Kreativität dazugelernt", berichtet Nina Fröhlich, Alnatura Lernende aus Bonn, über den künstlerischen Arbeitsprozess.

"Es war eine bewegende und bewegte Zeit. Die Interaktion in der Gruppe war interessant, die Dynamik und die Ent­wicklungen, die Zwischenschritte, die nötig sind, um ein Kunst­werk zu vollenden, waren mir nicht bewusst und ich fand sie wichtig", fasst Sabine Jansen, Alnatura Mitarbeiterin aus Bonn, ihre Erfahrungen zusammen.

"Durch FilialART habe ich meine Filiale noch einmal ganz neu kennengelernt, war an Orten, wo ich tatsächlich noch nie gewesen war, und bin in neue Perspektiven eingetaucht", berichtet Jana van Treeck, Alnatura Mitarbeiterin aus Köln.

FilialART ist partizipativ, also an der Gemeinschaft ausgerichtet, und orientiert sich an der Erfahrungs- und Erlebniswelt der beteiligten Menschen. Der Mensch mit seinen Gedanken und Gefühlen steht im Mittelpunkt des Geschehens. So kann der künstlerische Schaffensprozess fruchtbare Impulse für die "normale" Arbeit liefern und hier zu Weiterentwicklung und Veränderung führen. Dazu Pascal Hissler, Mitarbeiter in der Ausbildungsberatung bei Alnatura: "In dieser Woche habe ich gelernt, dass auch ohne festes Ziel etwas Sinnvolles erreicht werden kann. Es war wichtig, dass man offen an Unbekanntes, Ungewohntes herangeht und die Hemm­schwelle überwindet. Dann zu sehen, was dabei herauskommt, war überraschend positiv." Das verdeutlicht auch die Aussage von Eva Orschall, Mitarbeiterin der Bäckereiabteilung in Köln: "Es war eine be­wegende Woche, die in mir viel Neues hervorgerufen hat."

››› Natascha Böcker

Natascha Böcker

Frau Böcker, warum Kunst in der Filiale?
"Kunst und Kultur haben großes Potenzial für die Unternehmens- und Mitarbeiterentwicklung. Bei FilialART greifen wir unternehmens- und ­gesellschaftsrelevante Themen wie Selbstverantwortlichkeit, Ganzheitlichkeit oder Nachhaltigkeit auf und thematisieren sie dann in den Kunst­aktionen, mit dem Ziel, einen Erkenntnisprozess über diese Themen anzuregen. Ein kreativer Ansatz zur Persönlichkeitsbildung sozusagen."

Natascha Böcker, Initiatorin des Projektes "FilialART"