Die Weihnachtsfrau

Direkt nach dem Weihnachtsfest denkt Christiane Höpfer schon wieder an nächstes Weihnachten: Als Produktmanagerin bei Alnatura ist sie für das Sortiment rund um die Weihnachtsartikel verantwortlich.

Und in dieser Funktion entscheidet sie, welche Produkte Alnatura im folgenden Jahr anbietet und in welcher Form (in welchem Festkleid). Dazu wird nach dem Verkauf aller Weihnachtsartikel analysiert, welche Produkte den Kunden am besten geschmeckt haben – und welche eher liegen gelassen wurden. Während im letzten Jahr unter anderem der Fruchtpunsch Holunder sehr gut ankam, wurde die Schokolade Zartbitter Florentiner Art hingegen nicht so häufig gekauft.

Damit jeder auf seine Kosten kommt, ist es außerdem wichtig, immer ein breit aufgestelltes Sortiment zu haben. Und so ist in einem Produkt Anis enthalten, in einem anderen Zimt. Neben Gebäck und Schokolade bietet das weihnachtliche Sortiment noch vieles mehr – vom Adventskalendertee über Fruchtpunsch bis zu den verspielten Winternudeln in Form von Weihnachtsmännern, Sternschnuppen und Tannenbäumen.

Zu neuen Produkten lässt sich Höpfer zum Beispiel von den Alnatura Herstellerpartnern inspirieren, die ihr ihre Produktideen vorstellen – und auch durch eine intensive Marktbeobachtung. Natürlich fließen auch Kundenwünsche mit ein, zum Beispiel haben sich viele Glühwein oder kleine Lebkuchen mit Schokoladenüberzug gewünscht – und das hat der Weihnachtsmann dann auch gebracht. Nur wenn sich die Wünsche nicht in Bio-Qualität erfüllen lassen, muss er passen. Ob ein Produkt ins Alnatura Sortiment aufgenommen wird, darüber entscheidet letztlich der Arbeitskreis für Qualität. Hier wird das Produkt auf Herz und Nieren geprüft.

Für sehr gut befunden wurden zum Beispiel die Dominosteine, die 2012 erstmals in die Alnatura Filialen kamen – mit Marzipan und einer Apfelfüllung, umhüllt von Zartbitterschokolade. Neben den Dominosteinen gibt es dann auch mal ein neues Verpackungsdesign für die Weihnachtsartikel. Dazu hat Produktmanagerin Höpfer bereits ab Oktober die Partneragentur damit beauftragt, eine neue Gestaltung für die Weihnachtsprodukte zu entwickeln. Nachdem die Agentur zahlreiche schöne Designvorschläge geliefert hatte, ging es in die Abstimmung – und die Qual der Wahl begann.

Letztlich hat jener Entwurf überzeugt, dessen Wimmelbild-Optik besonders charmant und lebendig wirkt, er ziert nun die Verpackungen der Alnatura Weihnachtsprodukte. Die Verpackungen haben außerdem unterschiedliche Grundfarben, sodass sie beim Einkauf gut voneinander unterscheidbar, gleichzeitig auch optisch harmonisch kombinierbar sind – zum Beispiel als Geschenk. Nicht nur die Entwicklung eines neues Verpackungsdesigns braucht seine Zeit – die längste Vorlaufzeit ist für die Produktion des Adventstees nötig: Die Abstimmung über die diesjährigen 24 Teesorten des Adventskalendertees beginnt bereits im Herbst des Vorjahres. Eine Besonderheit hierbei ist, dass dieser Tee in Werkstätten für behinderte Menschen per Hand verpackt wird.

Mit das Schönste an Höpfers Arbeit? Das ist die Verkostung: Konzentriert und mit viel Hingabe testet sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen das weihnachtliche Sortiment von Aussehen über Duft bis zum Geschmack. Mit Apfelringen mit Schokoladen-Zimt-Überzug, Lebkuchen und Nougat-Macadamia und -Cashew, die ihre persönliche Lieblingssüßigkeit sind, wird Weihnachten in den Sommer geholt. Bei oft hochsommerlichen Temperaturen schmilzt schon einmal die Schokolade eines Dominosteins an den Fingern – aber der köstliche Geschmack mache das wieder wett, so Höpfer mit einem Lächeln.