Bio-Siegel und Bio-Verbände

Welche Bio- bzw. Verbandssiegel es gibt und was sie bedeuten.

Welche Bio-Anbauverbände gibt es?

Das EU-Biosiegel
Wo Bio draufsteht, ist immer auch Bio drin – dies regelt die EU-Verordnung Öko-Landbau. Regelmäßige Kontrollen bei der Verarbeitung und den Öko-Importen sind Pflicht. Staatlich anerkannte Kontrollstellen überprüfen die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen mindestens einmal jährlich bei allen Unternehmen, die Produkte aus ökologischem Landbau zur entsprechenden Vermarktung landwirtschaftlich erzeugen, sie verarbeiten oder importieren. Seit 2002 kann der Verbraucher solche Produkte am Bio-Siegel erkennen.

Bioland
Der Bioland-Verband ist der größte deutsche Bio-Verband – und der Bioland-Anbau die am weitesten verbreitete Öko-Landwirtschaft in Deutschland. Seit seinen Anfängen in den 1930er-Jahren steht Bioland für die Förderung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit. Dabei beruht die Wirtschaftsweise der Bioland-Bauern auf einer Kreislauf-Wirtschaft und möglichst schonender Weiterverarbeitung der Rohstoffe. Die sieben Bioland-Prinzipien stehen für das Ideal der Landwirtschaft der Zukunft. Lesen Sie mehr dazu auf www.bioland.de

Demeter
Heilpflanzen und Mineralien zur Pflege von Mist und Kompost? Das gibt es nur im Demeter-Landbau, der auf die anthroposophische Weltanschauung Rudolf Steiners zurückgeht. Die biologisch-dynamische Landwirtschaft ist die älteste und konsequenteste Form der ökologischen Landbewirtschaftung. Der Einsatz von spezifisch wirkenden Präparaten, die die Landwirte aus Natursubstanzen (u. a. Heilpflanzen und Mineralien) selbst herstellen, und die obligatorische Viehhaltung sind die wesentlichen Unterschiede zu anderen Wirtschaftsweisen. Hier ist der Kreislaufgedanke am stärksten ausgeprägt. Mehr Informationen unter www.demeter.de

Naturland
Nicht nur Bio-Lebensmittel tragen das Naturland-Siegel, sondern auch Öko-Textilien und Naturkosmetik. Pionier ist der zweitgrößte Bio-Anbauverband in Deutschland in der ökologischen Waldnutzung und Aquakultur. Dabei sind die Naturland-Richtlinien für Karpfen, Lachse und Forellen, für Muscheln, Shrimps und tropische Süßwasserfische wegweisend für die ökologische Aquakultur. Für Naturland und seine über 53.000 Bauern haben Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung oberste Priorität. Lesen Sie mehr über Naturland: www.naturland.de

Bio Siegel und Verbände

Sonstige Anbauverbände
Haben Sie schon einmal von Gäa, Biopark und Ecovin gehört? Dahinter verbergen sich weitere kleine Bio-Anbauverbände, die den Schwerpunkt ihrer Arbeit zum Beispiel auf den Anbau von Sonderkulturen legen. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind außerdem: überwiegende Direktvermarktung, besondere Kompetenz in Fragen der Viehwirtschaft und die hohe Bedeutung von Erzeuger-Verbraucher-Kooperation. Ähnlich wie Bioland oder Naturland haben diese Anbau-Organisationen ihre Richtlinien und Grundprinzipien niedergelegt.