Verpackungs-Mythos: "Papier ist besser als Plastik"

Illustration zum Verpackungsmythos "Papier ist besser als Plastik"

Papier ist besser als Plastik. Oder?

Plastik ist schlecht, Papier gut, Glas eine ökologisch sinnvolle Verpackung und unverpackt sowieso das Beste. Die Alnatura Verpackungsexpertinnen kennen diese naheliegenden Annahmen, doch die Realität ist viel komplexer.

Unser Fakten-Check gibt Orientierung im Verpackungsdschungel.

Ja, Papier besteht aus nachwachsendem Holz, Kunststoffe dagegen aus endlichem Erdöl.

Damit ist doch alles klar, oder? Leider nein, denn man muss unterscheiden:

  • Stammt das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft?
  • Ist der verwendete Kunststoff recyclebar?
  • Kann das Endprodukt wiederverwertet werden?
  • Wie viel Energie verschlingt die Herstellung?

Fakt ist: Papierverpackungen sind im Vergleich zu Kunststoffalternativen bei gleicher Reißfestigkeit bis zu doppelt so schwer, bieten nur einen geringen Produktschutz vor allem benötigen sie für die Herstellung deutlich mehr Energie, Wasser und dazu Chemikalien.

Gleichzeitig entwickelt sich die Recyclingtechnik für Kunststoffe weiter und das Angebot an recycelten Kunststoffen wächst. Das eindeutige Votum der Biologin Isabell Kuhl: "Derzeit sind für viele Produkte sogenannte Monokunststoffe die sinnvollste Alternative. Diese können gut recycelt werden, benötigen vergleichsweise wenig Energie und vereinen hervorragende Verpackungseigenschaften."