Sind CMS-Gemüse gentechnisch veränderte Organismen (GVO)?

Nein, denn GVO entstehen durch technische Eingriffe auf Ebene der Gene und können sich fortpflanzen. Bei CMS-Hybriden wird nicht auf Ebene des Erbguts, der Gene eingegriffen, sondern das Zellplasma wird ausgetauscht. So gewonnene Produkte nimmt der Gesetzgeber daher von den Vorschriften für GVO aus, sie unterliegen z. B. keiner Kennzeichnungspflicht. Auch schließt die Gesetzgebung zum Ökolandbau mittels dieser Methode erzeugtes Saatgut nicht aus. Die Mitgliedsverbände des deutschen Bio-Dachverbandes BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V.) dagegen lehnen diese Züchtungstechnik ab und fordern vom Gesetzgeber klare, verlässliche Kennzeichnungsregeln. Damit erst gäbe es für Bauern, Handel und Verbraucher Entscheidungsfreiheit. Alnatura unterstützt diese Position.