Feta

Der griechische Feta ist ein Salzlakenkäse aus Schafsmilch, der kräftige Rosés zu schätzen weiß.

Feta Schafsmilchkäse

Ob Feta natur, mit roter oder mit grüner Marinade, sein Ursprung ist der gleiche. Zwei kleine griechische Familienmolkereien, Vassilitza und Euroklydon, stellen den Schafskäse in handwerklicher Tradition und wöchentlich frisch her. In seinem Heimatland gilt er als Grundnahrungsmittel: Man genießt ihn mit den dunklen Kalamata-Oliven, Tomaten und Brot zum Frühstück, zu Mittag, zum Abendessen und als Snack zwischendurch. Serviert wird der weiße, in Salzlake gereifte Käse mit Olivenöl. Je fruchtiger das Olivenöl, desto besser mildert es den salzigen Geschmack des Schafskäses ab.

So auch bei den beiden Marinaden. Die rote ist die eher pikante Variante mit getrockneten Tomaten und Peperoncini. Die grüne besteht aus einer Mischung von Petersilie, Rucola und Knoblauch.

24/7 Bio Feta kurz gefasst:
Käsesorte: Salzlakenkäse von 24/7 Bio
Region: Griechenland
Fett i. Tr.: mind. 45 %, absolut ca. 21 %
Salzgehalt: ca. 4 % (Meersalz)
Milchart: Schafsmilch, pasteurisiert, Labart: mikrobiell

Servier-Tipp Feta:
Dazu einfach frisches Baguette reichen oder Fladenbrot mit Feta, Tomaten und Olivenöl füllen, und das Picknick ist perfekt.

Welcher Wein passt zum Feta?
Mit seiner festen Konsistenz und dem spürbaren Salzgehalt braucht der Feta – pur oder mariniert – ein charakterstarkes Pendant ohne kräftige Tannine oder gar liebliche Aromen. Ein ernsthafter, kraftvoller Rosé kann es mit allen drei Griechen locker aufnehmen. Mit Kräuter- oder Würznoten ausgestattet, einem vollmundigen Körper, gepaart mit frischer Säure und deutlicher Mineralität, so stellt sich der Feta seinen Traumpartner vor.