Bio-Diesel und Bio-Palmöl: Ist das das Gleiche?

Nein. Die Vorsilbe "Bio-" in Bio-Diesel wird in einem anderen Zusammenhang genutzt: Im Gegensatz zu den fossilen Ausgangsmaterialien für die Treibstoff-Herstellung (Erdöl und Erdgas) werden für Bio-Diesel nachwachsende, d. h. pflanzliche Rohstoffe genutzt. "Bio-" weist hier nur auf den Zusammenhang mit der pflanzlichen Materie hin. Es sagt nicht aus, dass die Rohware für Bio-Diesel nach den Methoden des ökologischen Landbaus produziert worden ist.

 

In der EU gilt eine Beimischungspflicht von Kraftstoffen pflanzlichen Ursprungs sowohl für Diesel als auch für Benzin. Deshalb enthält Dieselkraftstoff auch einen Anteil Bio-Diesel, in der Regel hergestellt aus Raps- und Palmöl. Benzin enthält entweder fünf oder zehn Prozent (E10) Ethanol, dieses wird aus Mais, Zuckerrohr oder Weizen gewonnen. Die EU hat beschlossen, bis 2020 zehn Prozent ihres Treibstoffverbrauchs durch nachwachsende Rohstoffe zu decken. Vor diesem Hintergrund gilt: Autofahren mit Diesel oder Benzin unterstützt den großflächigen Anbau von Ölpalmen und anderen Energiepflanzen. Umweltverbände wie der WWF und Greenpeace bezeichnen die Beimischungspflicht der EU als ökologisch unsinnig.