Weshalb werden nicht nur noch Zweinutzungshühner gehalten?

Bislang reichen die von den so genannten Zweinutzungshühner produzierten Eiermengen nicht aus, um die große Marktnachfrage zu decken. Ein weiterer Aspekt ist der Preis dieser Produkte: Die Eier der Zweinutzungshühner sind im Vergleich zu den "normalen" Bio-Eiern zwischen 5 und 12 Cent/Stück teurer. Dieser Preis ist für viele Verbraucher im Vergleich zu konventionellen Eiern noch akzeptabel. Das Fleisch der Zweinutzungshühner kostet allerdings aufgrund geringer Mengen und noch unsteter Verfügbarkeit nochmals mehr als das bisherige Bio-Geflügelfleisch und ist damit deutlich teurer als konventionelles Geflügelfleisch. Häufig vermarkten die Hühner-Bauern das Geflügelfleisch selbst, wie zum Beispiel das Ökodorf Brodowin, unser Partnerhof für das Alnatura Origin Ei in Berlin. Der Bio-Hof Gut Wardow in Mecklenburg-Vorpommern hält die Zweinutzungsrasse "Les Bleus". Deren Eier erhalten unsere Kunden unter der Marke Alnatura Origin in unseren Filialen im Hamburg. Darüber hinaus finden aktuell Versuche statt, um künftig auch für den Bio-Markt interessantere Zweinutzungs-Rassen zu züchten. Allerdings kann die Züchtung einer neuen, vom Markt akzeptierten Rasse etliche Jahre dauern. Auch liegen die Kosten hierfür im zweistelligen Millionenbereich, das können nur sehr wenige Unternehmen finanzieren. Ob und wann sinnvolle Züchtungen hervorgehen, ist somit noch nicht abzusehen.