Was ist ein Zweinutzungshuhn?

In früheren Zeiten war es selbstverständlich, dass sowohl die Eier als auch das Fleisch von ein und demselben Huhn stammen. Weil seit Jahren die Nachfrage nach Eiern und Fleisch stark steigt, werden inzwischen weltweit fast ausschließlich Hühner gezüchtet, die entweder nur zum Eierlegen oder nur zur Mast genutzt werden können. Legehennen können heute bis zu 300 Eier im Jahr legen. Allerdings führt diese Spezialisierung leider auch dazu, dass die männlichen Küken aus den Legehennen-Aufzuchten praktisch keine wirtschaftliche Bedeutung haben, deshalb werden sie direkt nach dem Schlüpfen getötet. Alnatura lehnt diese Praxis ab und hat deshalb 2016 die Bruderküken-Initiative gestartet. Vergl. "Was ist die Bruderküken-Initiative?"

Alternativ hierzu gibt es in der Bio-Branche Projekte mit Rassen, deren Hennen genügend Eier legen und deren Hähne genügend Fleisch ansetzen („Zweinutzungshühner“). Alnatura unterstützt verschiedene regionale Zweinutzungs-Initiativen, zum Beispiel das Alnatura Origin Ei vom Gut Wardow, Eier der Hähnlein-Initiative und von ei care sowie die HennenGockel Eier des Geflügelhof Rothäusle. Mit dem Kauf von Produkten aus diesen besonderen Projekten unterstützen die Kunden aktiv die Züchtung von Zweinutzungsrassen.