Gibt es "glückliche" Hühner?

"Glücklich" ist ein menschlicher Maßstab, der nicht dazu dienen kann, die wirklichen tierartspezifischen Bedürfnisse zu ermitteln. Die natürlichen Bedürfnisse von Nutztieren sind wissenschaftlich beschrieben. Bei einer artgerechten Haltung von Nutztieren wie Hühnern geht es darum, deren natürlichen Bedürfnisse so weit wie möglich zu erfüllen. So entspricht zum Beispiel die weit verbreitete Vorstellung eines "glücklichen" freilaufenden Huhns auf der grünen Wiese nicht den Lebensgewohnheiten des Huhns. Hühner sind ursprünglich Waldbewohner, die unter Bäumen Schutz vor Feinden gefunden haben. Solche und weitere Erkenntnisse aus dem gesamten Lebenszyklus eines Tieres fließen in die Definition ein, wie eine möglichst art- und wesensgerechte Nutztierhaltung gestalten sein sollte – ein zentrales Anliegen der ökologischen Tierhaltung. Allerdings stellt auch die ökologische Nutztierhaltung, die über Kleinstmengen für Eier, Fleisch oder Milch hinausgeht, einen Kompromiss zwischen den ursprünglichen, natürlichen Bedürfnissen des Tieres und den Anforderungen an eine regelmäßige und wirtschaftliche Versorgung für den Menschen dar. Der wesentliche Unterschied der ökologischen zur konventionellen Tierhaltung ist, dass nicht die Ertragsmaximierung im Vordergrund steht, sondern dass die Bedürfnisse des Tieres und die Anforderungen des Menschen gleichermaßen berücksichtigt werden.