Mehr als Bio

Alnatura Gründer und Geschäftsführer Götz Rehn im Interview

Platzhalter

Alnatura Magazin: Herr Rehn, Sie gehören zu den Pionieren der Bio-Bewegung. Was hat Sie damals zur Gründung von Alnatura motiviert?

Prof. Dr. Götz Rehn:
Seit meinem 21. Lebensjahr beschäftigt mich die Frage, wie die Wirtschaft dem Menschen dienen kann. Wegweisend hierfür waren Erfahrungen in meiner Jugend. In meinem Geburtsort Freiburg durfte ich noch eine äußerst harmonische und heile Welt erleben. Nach unserem Umzug ins Ruhrgebiet – ich war damals zwölf – lernte ich jedoch eine andere Realität kennen. Zechenschließungen und Umweltprobleme waren damals allgegenwärtig. Diese Erfahrungen prägen mich bis heute. Als Student schließlich kam ich zu der Erkenntnis, dass nur ein Wirtschaftsmodell, das sinnvoll für Mensch und Erde ist, Zukunft haben kann. Dieser Gedanke hat mich viele Jahre beschäftigt, insbesondere die Frage, wie diese Erkenntnis umgesetzt werden kann. Mit Anfang 30 schließlich habe ich Alnatura ins Leben gerufen. Diese Arbeitsgemeinschaft ist mein Beitrag zur Frage, wie Wirtschaft neu gedacht und neu gestaltet werden kann. Es war also ein Ideal, das mich zur Gründung von Alnatura geführt hat.

1987 wurde der erste Alnatura Super Natur Markt in Mannheim eröffnet, damals der erste Bio-Supermarkt Deutschlands. Die Alnatura Markenprodukte gab es aber schon früher, oder?

Meine Idee war von Anfang an, bei allem, was wir in und mit Alnatura tun, den Menschen zum Maßstab für unser Handeln zu machen. "Sinnvoll für Mensch und Erde" drückt diesen Anspruch aus. Alnatura möchte mehr Sinn in die Welt bringen und will dazu beitragen, dass die Natur sich durch die Hilfe des Menschen – durch die Bio-Landwirtschaft – besser entfalten kann. Aus dieser Haltung habe ich die Marke Alnatura konzipiert und entwickelt. So entstanden die ersten Alnatura Produkte, zum Beispiel das Weizen-Vollkorngetreide oder das Früchte-Müsli, die wir bereits 1986 bei unseren Handelspartnern dm und tegut angeboten haben. Von Anfang an hatte ich Alnatura als Filialunternehmen konzipiert. Jedoch gab es zur damaligen Zeit noch nicht genug Bio-Lebensmittel, um einen Supermarkt vollständig zu bestücken. Warten, bis es genügend Bio-Produkte geben würde, wollte ich nicht und so habe ich gemeinsam mit Herstellerpartnern nach und nach neue Bio-Produkte entwickelt. Mit vielen aus dieser Gründungszeit arbeiten wir bis heute zusammen.

Auf allen Bio-Produkten ist doch das Bio-Siegel drauf – was ist bei Alnatura Produkten denn anders?

Wo immer möglich, verwenden wir Zutaten von Höfen, die nach den strengen Richtlinien von Anbauverbänden wie Bioland, Demeter oder Naturland wirtschaften. Unser Anspruch geht über das reine Bio-Siegel hinaus. Dies findet Ausdruck in unserer Bio 7 Initiative: Sie beinhaltet sieben wesentliche Handlungsfelder, mit denen wir unseren Leitgedanken "Sinnvoll für Mensch und Erde" in die Tat umsetzen. Das sind beispielsweise Themen wie faire Partnerschaft, nachhaltiges Handeln und die besondere Qualität der Alnatura Produkte. Das letzte Wort über die Qualität der Alnatura Produkte haben nicht wir, sondern eine Gruppe unabhängiger Experten. Wenn ihnen bei einer Produktidee Rezeptur, Herkunft oder ein Inhaltsstoff nicht sinnvoll und vertretbar erscheinen, dann bringen wir das Produkt nicht auf den Markt. Auch unser Engagement für den Bio-Landbau und seine Verbreitung zählen dazu. Wir unterstützen im Rahmen der Alnatura Bio-Bauern-Initiative gezielt Landwirte bei der Umstellung auf Bio und laden unsere Kunden ein, diese und viele weitere Alnatura Initiativen aktiv mitzugestalten. Das Interesse und die Beteiligung unserer Kunden zu erleben ist für mich immer wieder eine große Freude. Dass wir kürzlich zur beliebtesten Lebensmittelmarke der Deutschen* gewählt wurden, war eine schöne Nachricht. Sie zeigt, dass immer mehr Kunden unsere Produkte und Leistungen wertschätzen.

Was bedeutet für Sie "sinnvolles Wirtschaften"?

Wirtschaften bedeutet, für andere Menschen Produkte und Dienste möglichst effizient zu produzieren, die dann von unseren Kunden gekauft werden, weil sie geschätzt werden. Daraus allein lässt sich aber noch keine Sinnbestimmung ableiten. Einen Sinn kann ich dann erkennen, wenn ich mir auch bewusst mache, wie die Produkte erzeugt werden, welche Qualitätsmaßstäbe zugrunde liegen und welche Folgen die Herstellung und der Konsum des Produktes haben. Es geht also um eine ganzheitliche Betrachtung. "Warum tue ich etwas?", "Was möchte ich bewirken?" sind entscheidende Fragen. Das Ziel der Wirtschaft ist abhängig vom jeweiligen Welt- und Menschenbild, das ist meine wesentliche Erkenntnis. Wenn das Maß aller Dinge der Mensch ist, dann führt dies zwangsläufig zu einem Neudenken im Wirtschaften. Weil das Denken immer die Ursache für das Handeln ist, haben wir meiner Meinung nach derzeit auch keine Umwelt- oder Finanzkrisen, sondern Bewusstseinskrisen. Es ist eben ein Unterschied, ob ich die Erde als lebendigen Organismus oder als Rohstofflager verstehe, ob ich Lebensmittel umweltgerecht erzeuge oder den Boden unnötig belaste und ob das höchste Ziel der Wirtschaft die Entwicklung möglichst sinnvoller Produkte oder die Erzielung eines maximalen Gewinnes ist. Natürlich muss auch Alnatura wirtschaftlich erfolgreich sein, um jetzt und in Zukunft wirken zu können. Der Gewinn ist nicht das Ziel, sondern lediglich das Ergebnis des Wirtschaftens.

Alnatura Produkte gibt es jetzt auch online. Warum?

Mit dem Online-Shop kommen wir einem zweifachen Kundenwunsch nach. Zum einen erfahren wir gerade aus Regionen, in denen es noch keinen Alnatura Super Natur Markt gibt, eine große Nachfrage nach unseren Produkten. Zum anderen können Sortimentsveränderungen bei unseren Handelspartnern, wie aktuell in den dm-Drogeriemarkt-Filialen, dazu führen, dass bestimmte Alnatura Produkte für unsere Kunden dort nicht mehr erhältlich sind. Gleichzeitig wissen wir, dass viele Kunden seit Jahren der Marke Alnatura vertrauen und auf sie nicht verzichten möchten. Allen diesen Menschen möchten wir den Zugang zu unseren Produkten ermöglichen. Jetzt können Kunden aus allen Gegenden Deutschlands und Österreichs über 850 Alnatura Produkte von zu Hause aus bestellen. alnatura-shop.de

››› Das Interview führte Volker Laengenfelder

*vgl. Brandmeyer-Studie 2014