Tête De Moine

Der Tête de Moine ist ein würziger, aufwendig hergestellter Hartkäse aus dem Schweizer Jura. In Harmonie schwelgt er mit gereiften, anschmiegsamen Rotweinen. 

Tête De Moine

Der Name "Tête de Moine" – französisch für "Mönchskopf" – verweist auf die Erfinder des kräftigen Hartkäses aus dem Schweizer Jura, der dort bereits seit 800 Jahren aus Demeter-Rohmilch hergestellt wird.

Unverkennbar ist der Charakter dieses Käses, der in den Dorfkäsereien der AOC-Region spätestens 24 Stunden nach dem Melken produziert werden muss. Die frische Bio-Milch darf vor Beigabe des Labs nicht über 38 Grad Celsius erwärmt werden, der natürlichen Temperatur der Milch, wenn sie aus dem Euter gemolken wird. Nach der genau festgeschriebenen Prozedur der traditionellen, aufwendigen Herstellung reift dieser Hartkäse noch weitere 75 Tage.

Tête de Moine kurz gefasst:
Käsesorte: Hartkäse von Vallée Verte
Region: Schweiz (Jura)
Fett i. Tr.: mind. 51 %, absolut ca. 34 %
Salzgehalt: 1,5 %
Milchart: Kuh-Rohmilch (Demeter), Labart: tierisch

Servier-Tipp Tête de Moine:
Der Geschmack der kleinen zylindrischen Tête-de-Moine-Laibe kann sich besonders gut entwickeln, wenn man den Käse in hauchfeine Scheiben schneidet oder ihn zu dekorativen Rosetten schabt. Dabei erhöht sich die mit der Luft in Berührung kommende Käsefläche und das Aroma kann sich voll entfalten.

Welcher Wein passt zum Tête de Moine?
Vor Charakter und Komplexität schreckt der Tête de Moine nicht zurück. Warme Amarena-, Pflaumen- und Vanille-Töne umwerben den selbstbewussten Tête de Moine galant. Die Zweisamkeit eines kraftvollen Rotweins mit dem würzigen Tête de Moine fällt besonders harmonisch aus, wenn der Rotwein etwas reifer daherkommt.