Pflanz- und Gartentipps

Vor der Gartenarbeit kommt erst die Kopfarbeit. Ob in Kübeln, Töpfen oder im Beet biologisch gegärtnert wird – ein paar grundsätzliche Überlegungen vorab helfen beim grünen Gelingen.

Beim biologischen Gärtnern geht es darum, im Einklang mit der Natur zu arbeiten und nachhaltig mit Ressourcen umzugehen. Es sind keine Pestizide notwendig. Düngen und stärken Sie ihre Pflanzen mit rein natürlichen Mitteln.

Erste Erfahrung sammeln: Pflanzenziehen aus Küchenresten

Es gibt einige Pflanzen, die Sie eigentlich nie wieder kaufen müssen, denn Sie können aus den vermeintlich nutzlosen Küchenresten einfach neue Pflanzen ziehen.

Wir haben Ihnen drei Beispiele zusammengetragen: Frühlingszwiebel, Ingwer und Knoblauch. Sie brauchen keinen Garten dafür, sondern können diese Pflanzen auch auf ihrer Fensterbank nachziehen.
 
Es ist wirklich einfach und funktioniert unter anderem auch mit Avocado, Ananas, Kurkuma und Romanasalat. Hier lohnt es sich zu experimentieren. Auf den Kompost können Sie es immer noch werfen!
 
Viel Erfolg!
 

Richtig loslegen

Das Pflanzenziehen aus Küchenresten ist geglückt und Sie möchten nun einen Schritt weiter gehen? Dann sollten Sie sich vor dem Loslegen erst Gedanken machen:
 
  • Wie viel Zeit können oder wollen Sie in ihren Garten oder Balkon investieren?
  • Lieben Sie vor allem schöne und duftende Blumen?
  • Oder können Sie es kaum erwarten, in die erste selbst gezogene Karotte zu beißen?
  • Pflücken Sie gerne ein paar frische Kräuter zur Verfeinerung von Pasta und Salaten?

Haben Sie eine Grundvorstellung, können Sie in die Planung gehen.

Einige Anregungen und Tipps haben wir Ihnen zusammengetragen: