BUND-Befreiungsaktion für artenreiche Wiesen

Im Sommer 2014 haben Alnatura Kunden ihre Lieblings-BUND-Projekte gewählt und insgesamt 158.000 Euro an Spenden ermöglicht. Wir stellen an dieser Stelle jeden Monat Projekte vor, die mit Ihrer Hilfe gefördert wurden.

Platzhalter

Nur wenige hundert Meter westlich von Karlsruhe-Knielingen fließt der Rhein, eine der verkehrsreichsten Wasseradern der Welt. Der mächtige Fluss bietet nicht nur eine Fahrrinne für Fracht- und Passagierschiffe, sondern prägt mit seinem wechselnden Wasserstand auch die Natur entlang seiner Ufer. Zum Beispiel die Retzlach-Wiese bei Karlsruhe: Sie ist ein Lebensraum für zahlreiche, zum Teil bedrohte Pflanzen- und Tierarten. Grund genug für den BUND Mittlerer Oberrhein, dieses Biotop zu pflegen und zu schützen. Damit auch künftig Vögel, Amphibien, Insekten und Kräuter die Wiese bevölkern, muss sie gemäht und vor allem von unerwünschten Pflanzen und Gehölzen befreit werden. Ausgestattet mit neuen Astscheren – sie konnten dank der Alnatura Kundenspende erworben werden – machten sich Ende vergangenen Jahres langjährige BUND-Mitglieder gemeinsam mit erstmals aktiven Naturschützern an die Arbeit. Die zunehmend vordringende Grauweide, aber auch die Riesengoldrute, eine nicht heimische Pflanze, standen im Mittelpunkt der Rückschneide- und "Befreiungs"-Aktion. Vom Frühsommer bis in den späten Herbst finden mehrere dieser vom BUND Mittlerer Oberrhein organisierten Gemeinschaftstage statt. Solche Mitmachaktionen erfordern neben tatkräftiger Unterstützung auch eine fachliche Begleitung. Auch diese ist mithilfe der Alnatura Kundenspende für die nächsten Jahre gesichert. So bleibt die Retzlach-Wiese ein ökologisches Kleinod zwischen Wasserstraße, Erdölraffinerie und Rheinhafen.

››› Volker Laengenfelder