People! Wear organic!

Das Alnatura Magazin im Gespräch mit Leonardo Langheim und Elke Dannenfeldt rund um die Bio-Textilmarke PWO.

Alnatura Magazin: Herr Langheim, seit September 2011 heißen die Bio-Babytextilien im Super Natur Markt nicht mehr "Bio-Baby", sondern "People wear organic". Warum?

Langheim: Ganz einfach, Babys wachsen und werden groß. Wir haben ab sofort auch Kinderkleidung im Programm bis Größe 152, also für 10-Jährige. Die hätten sicher keine Lust, Bio-Baby-Kleidung zu tragen. Auf die Erweiterung des Sortiments haben uns die Kunden gebracht, die immer wieder anfragten, warum wir nicht auch Bio-Textilien für größere Kinder und Erwachsene anbieten. Und genau das haben wir jetzt erst einmal für Kinder umgesetzt. Heimtextilien sowie eine People wear organic-Kollektion für Erwachsene sind in Planung.

Alnatura: Frau Dannenfeldt, Sie sind Diplom-Ingenieurin für Bekleidungstechnik und arbeiten bereits seit 14 Jahren für Alnatura. Wie lange hat es gedauert, bis die neue Kollektion in die Alnatura Super Natur Märkte gekommen ist?

Dannenfeldt: Über ein Jahr, weil dazwischen bis zu einhundert Arbeitsschritte liegen. Im August 2010 wurde die Bio-Baumwolle in Ägypten und Indien geerntet, dann das Rohgarn gesponnen, vier Monate gelagert und zu den verschiedenen Dessins gesponnen, gewebt und gewirkt. Unsere Textilien sind GOTS-zertifiziert.

Alnatura: Der GOTS (Global-Organic-Textile-Standard, Anm. d. Red.) garantiert, dass in jeder Phase des Herstellungsprozesses ökologisch, sozial und fair produziert werden muss. Kennen Sie die Produktionsstätten persönlich?

Langheim: Ja, selbstverständlich. Wir fahren regelmäßig zu unseren Partnern, zum Beispiel zur Sekem-Farm in Ägypten und zu unserem Produktionspartner im indischen Bundesstaat Tamil Nadu. Die Nähe und das partnerschaftliche Miteinander sind sehr wichtig für das gegenseitige Vertrauen. Entscheidend bei der Auswahl unserer Partner – bereits vor Jahren – war, dass sie in ihren jeweiligen Ländern soziale Projekte finanzieren. Zum Beispiel unterhält die Sekem-Initiative ein Krankenhaus, einen Kindergarten sowie eine Schule. In Indien sind die Arbeiter unseres Partners rentenversichert, und ihre Kinder werden in einem betriebseigenen Kindergarten betreut.

Alnatura: Wie viele Mitarbeiter arbeiten für die Bio-Marke People wear organic bei Alnatura?

Langheim: Wir sind ein Team von acht Mitarbeitern …

Dannenfeldt: … und wir bringen fast alle Eltern-Erfahrung mit. Das heißt, wir wissen, was praktisch ist, und achten bei der Entwicklung darauf.

Langheim: Ja, zum Beispiel dass Knopfleisten nicht drücken oder die Hemdchen beim Krabbeln nicht rutschen …

Dannenfeldt: … und entwerfen die Dessins nach den erfahrungsgemäßen Lieblingsmustern der Kleinen.

Alnatura: Was sind das für Dessins bei den People wear organic Kollektionen?

Dannenfeldt:
Fröhliche, warme und optimistische Farben – genau das, was ein Kind ausstrahlt – prägen die Farbwelt der Kollektionen.

Langheim: Zum Beispiel haben wir kein hartes Weiß, sondern einen warmen Cremeton verwendet, der den Grundton der Entwürfe bildet und mit anderen Farben kombiniert wird. Die Aufdrucke auf den Textilien sowie auf den FSC-zertifizierten Verpackungen sind Kinderzeichnungen – so, wie Kinder die Welt sehen.

Alnatura: Wie viele Dessins enthält eine Kollektion?

Dannenfeldt: Zwischen 20 und 30 verschiedene. Neu ist, dass wir ab sofort jeden Monat zusätzlich eine der Saison angepasste Aktionskollektion herausbringen. Im Oktober werden es verschiedene Sweatshirts sein, und im November werden wir eine farbige Wäsche-Kollektion aus einem Wolle-Seide-Gemisch anbieten.

Alnatura: Was treibt Sie beide an, für Alnatura in der Bio-Textilbranche zu arbeiten?

Dannenfeldt: Die Zusammenarbeit mit den Menschen in Indien und Ägypten. Zu wissen, dass man etwas Sinnvolles tut, das anderen nutzt und nicht schadet.

Langheim:
Die Tatsache, dass wir unseren Kunden saubere, das heißt für mich "giftfreie" Bio-Kleidungsstücke anbieten können, motiviert mich sehr. Zumal, wenn wir damit die nachhaltige Landwirtschaft fördern und den Menschen, die an dem Herstellungsprozess beteiligt sind, soziale Sicherheiten bieten.

Alnatura: Vielen Dank für das Gespräch

Zeitpunkt des Interviews: September 2011