Nachhaltigkeit bei Alnatura

Ein Beitrag von Ruth Schröter, Abteilung Nachhaltigkeit bei Alnatura

Platzhalter

"Ich arbeite bei Alnatura in der Abteilung Nachhaltigkeit."

"Aha … und was ist das für eine Abteilung, wofür braucht Alnatura sie?" – "Alnaturas Unternehmensvision 'Sinnvoll für Mensch und Erde' spiegelt wider, dass Nachhaltigkeit seit der Unternehmensgründung 1984 ein ureigenes Anliegen ist. Die Vision hat auch unsere Nachhaltigkeitslemniskate – das Unendlichkeitszeichen – geprägt mit ihren sechs Umweltdimensionen und drei Dimensionen, die sich auf den Menschen beziehen. Einen hohen Stellenwert hat bei Alnatura die Bewusstseinsbildung für Nachhaltigkeit. Denn die Dimension Kultur steht für Alnaturas Auffassung, dass das Denken des Menschen sein Handeln bestimmt. Wir müssen also Wissen darüber schaffen, was nachhaltig ist, damit Kollegen, Kunden und andere sich für nachhaltiges Handeln entscheiden können."

"Und was genau machst du da?" – "Die Nachhaltigkeitsabteilung unterstützt als Dienstleister die Kolleginnen und Kollegen aller Fachabteilungen dabei, Nachhaltigkeit in ihrer täglichen Arbeit umzusetzen. Indem wir danach streben, möglichst vielen Menschen Bio-Lebensmittel anzubieten, füllen wir die Unternehmensvision mit ­Leben. Darüber hinaus möchten wir unser gesamtes Tun im Sinne der Vision kontinuierlich nachhaltiger gestalten."

So oder ähnlich beginnen viele Gespräche, die wir – die fünf Kolleginnen der Abteilung Nachhaltigkeit, darunter ein Trainee und eine Praktikantin – im ­Bekannten- und Freundeskreis über unsere Arbeit führen. Hinter der Kurzbeschreibung als Dienstleister in Nachhaltigkeitsfragen steckt ein breites Spektrum an Aufgaben. Von der Einschätzung zu Fragen von Kollegen unterschiedlicher Abteilungen, der Koordination und (Mit-)Umsetzung größerer Nachhaltigkeitsprojekte im Unternehmen bis hin zur Bewusstseinsbildung für Nachhaltigkeit innerhalb und außerhalb von Alnatura ist alles dabei.

Panorama / Alnatura Einblicke / Nachhaltigkeit bei Alnatura

Ein beispielhafter Tag in unserer Abteilung sieht so aus: Eine Kollegin aus dem Sortimentsmanagement muss entscheiden, welche Kerzen Alnatura in der nächsten Weihnachtssaison anbietet. Wir recherchieren und empfehlen aus Nachhaltigkeitssicht besonders Kerzen aus wiederverwendeten (Speise-)Fetten mit deutscher Herkunft; außerdem Kerzen aus dem natürlichen Material Bienenwachs, idealerweise von deutschen Bio-Bienen. Von paraffinbasierten Kerzen raten wir ab.

Gemeinsam mit Kollegen aus dem Qualitätsmanagement besprechen wir die Ergebnisse unserer umfassenden Herstellerbefragung zu Nachhaltigkeit. Rund 80 Prozent unserer Hersteller haben online fast 90 Fragen zum Thema Nachhaltigkeit beantwortet, etwa zu Energieeffizienz oder zum Umgang mit Mitarbeitern. 2013 wird unser Qualitätsmanagement die Ergebnisse in den Alnatura Quality Award einfließen lassen, mit dem wir jedes Jahr ein bis zwei unserer Hersteller auszeichnen.

Wir sind mitten in der Planung der nächsten Gesprächsrunde für den Alnatura Nachhaltigkeitsfahrplan. Neun Fachabteilungen werden wir dabei unterstützen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu definieren, damit sie die größten Hebel für mehr Nachhaltigkeit bei Alnatura in ihrer täglichen Arbeit "betätigen" können.

Mit einer unserer Ausbildungsberaterinnen treffen wir uns zur Abstimmung: In der Folgewoche halten wir gemeinsam mit ihr für unsere Lehrlinge ein eintägiges Seminar zu Nachhaltigkeit bei Alnatura. Im Anschluss werden die Lehrlinge selbst eine Idee entwickeln, um Nachhaltigkeit in ihrer Filiale für Kunden und/oder Kollegen erlebbar zu machen. Im letzten Jahr hatten Lehrlinge beispielsweise ein selbst gebautes Vogelhaus mitsamt Bauanleitung in der Filiale aufgestellt und in einer Weinkiste ein Beet mit Bienenschmaus-Samen im Schriftzug "Alnatura" angelegt, das über unsere Saatgutaktionen informierte.

Das Beste an unserer Arbeit? Jeden Tag andere Themen zu haben und doch den Sinn hinter all dem zu sehen, was wir tun.

››› Ruth Schröter, Abteilung Nachhaltigkeit bei Alnatura