Morbier

Der Morbier, ein cremig-würziger Schnittkäse, bevorzugt elegante mild-würzige Rot- oder Weißweine mit Schmelz und Tiefe. 

Morbier

Er zergeht sofort auf der Zunge und hinterlässt einen mild-würzigen Eindruck. Man erkennt ihn außerdem an dem Streifen aus Pflanzenkohle, der sich waagerecht durch seinen Körper zieht. Früher deckten die Käser der Franche-Comté den Morgenbruch mit Holzasche ab, um den Käse vor Verkeimung und Austrocknung zu schützen. Grund dafür war: Die Kühe gaben im Winter morgens oft nicht genügend Milch, um daraus einen ganzen Käselaib herzustellen. Abends wurde dann auf die erste Hälfte des Käses ein weiterer Bruch geschichtet, und so entstand der Morbier mit dem typischen schwarzen Streifen in der Mitte, welcher dem Käse seinen unverwechselbaren, würzigen Charakter verleiht.

Heute wird der Käse von Vallée-Verte noch immer in handwerklicher Tradition von einer kleinen Molkerei im Jura hergestellt. Nachdem der Käser den Käsebruch geschnitten hat, formt er die runden Laibe ein. Nach circa einer Stunde wird der Käse mittig geteilt und mit Asche bestrichen. Der Käser formt die Laibe dann erneut ein und belässt sie für mehrere Stunden unter einer Presse. Anschließend wird der Käse in eine Lauge aus unbehandeltem Meersalz eingelegt. In einem speziellen Raum reift der Morbier acht bis zwölf Wochen und wird währenddessen in regelmäßigen Abständen mit Salz gewaschen und gewendet.

Morbier kurz gefasst:
Käsesorte: Schnittkäse von Vallée-Verte  
Region: Frankreich
Fett i. Tr.: mind. 45 %, absolut 22 %
Salzgehalt: Meersalz ca. 1,5 %
Milchart: Kuh-Rohmilch, Labart: Kälberlab

Servier-Tipp Morbier:
Ziert jeden Käseteller. Besonders dekorativ und schmackhaft mit Rote-Beete-Chips.

Welcher Wein passt zum Morbier?
Bevorzugt gesellt sich der morbide Nordfranzose zu frisch-würzigen Weißweinen mit cremigem Charakter. Im tiefsten Winter zeigt sich der Morbier aber auch gegenüber würzig-sanften Rotweinen mit gut eingebundener Säure aufgeschlossen und schmiegt sich gern an die wärmenden Aromen von dunklen Beerenfrüchten.