01.01.2018

Upcycling – zu Besuch bei François Rossier in seiner Berliner Werkstatt

Upcycling ist mehr als Recycling. François Rossier arbeitet in seiner Berliner Werkstatt mit Objekten, die andere entsorgen – und erschafft damit Neues.

Platzhalter

Einen Film zu machen dauert sieben Jahre, einen Tisch zu bauen sieben Tage." Ein Grund für den Filmemacher François Rossier aus Lausanne, vor fünf Jahren die Filmkamera gegen die Werkstatt in Berlin-Neukölln zu tauschen. Das Bauen von neuen Möbeln aus alten Gegenständen ist für ihn auch ein philosophischer Akt: Ein Tisch ist ein Tisch. Von wegen! Eine Schultafel kann zum Tisch werden, alte Skier zu einer Garderobe. Laut Platons Ideenlehre erklärt sich die Wirklichkeit nicht nur aus den Objekten und deren Zuweisung, sondern aus ihren Ideen.

Upcycling – zu Besuch bei François Rossier in seiner Berliner Werkstatt

So ist ein Tisch kein Tisch mehr, wenn man ihn umdreht oder an die Wand hängt. Und Ideen sind es, die aus einer senkrecht gestellten Reisetruhe einen funktionalen Rollschrank mit Regalfächern werden lassen oder aus fünf Dachluken eine riesige Lampe. "Bis auf ein paar Schrauben muss ich nie etwas Neues kaufen. Nachbarn bringen mir einfach Dinge vorbei, die sie nicht mehr brauchen, wie zum Bei­spiel ein altes, nicht mehr stimmbares Klavier", erklärt François und freut sich. Manche Kunden bringen selbst Ideen mit und haben ihn etwa beauftragt, aus dem Klavier einen originellen Schreibtisch zu bauen. Oder sie überlassen es seiner Fantasie, aus einem alten Möbel oder seinen Einzelteilen etwas Neues zu kreieren.

Upcycling – zu Besuch bei François Rossier in seiner Berliner Werkstatt

Manchmal findet François auch einfach achtlos Weggeworfenes auf der Straße, wie zum Beispiel ein verrostetes Gullisieb. Sein zweites Leben verbringt dieses Gullisieb nun als Designer-Lampe an der Wand. "Indem ich alte Sachen rette und mit meinen Ideen wieder aufwerte, habe ich das Gefühl, etwas Gutes für die Welt getan zu haben." Mit den Auftragsarbeiten und dem Verkauf der upgecycelten Objekte kann der Ex-Filmemacher nur zum Teil den Lebensunterhalt für sich und seine Familie bestreiten. Er arbeitet nebenher als Synchronsprecher beim Film. Deutsch mit französischem Akzent ist sehr gefragt. "Die besten Tage sind die, an denen ich morgens säge und am Nachmittag spreche", schmunzelt François und schraubt zufrieden einen alten Lampenschirm auf einen Notenständer.

››› Susanne Salzgeber

Upcycling, Recycling oder reparieren?

Mehr Adressen für Menschen, die kaputten oder alten Gegenständen zu einem neuen Dasein verhelfen möchten: