Naturkosmetik-Deos – Was ist anders?

Wie jedes Deodorant sollen auch Deos aus dem Bioladen vor unerwünschtem Schweißgeruch schützen. Zur Auswahl stehen Sprays, Roll-Ons (Roller), Sticks, Cremes oder Kristalle. Allerdings kommen bei Naturkosmetik keine chemisch-synthetischen chlorierten Aluminiumsalze zum Einsatz. Diese setzen sich quasi in die Schweißdrüsen unter den Achseln, so dass weniger Schweiß fließen kann. Eigentlich praktisch, doch reizen sie unter Umständen die hier besonders sensible Haut. Und noch ist der Verdacht nicht ausgeräumt, dass solche Aluminiumsalze langfristige gesundheitliche Risiken bergen. Ebenfalls tabu sind das bakterizide Tricolosan und Stoffe auf Erdölbasis wie Silikonöle, PEG und PEG-Derivate. Die Hersteller von Naturkosmetik-Deos arbeiten stattdessen zum Beispiel mit Salbei- und ähnlichen Kräuterextrakten oder Alkohol, manchmal auch mit Salzen der Rhizinussäure oder Zitronensäurederivaten. Hautberuhigende Heilpflanzenauszüge finden sich ebenfalls oft in den Rezepturen. Ihren mal frischen, mal pudrigen und mal vielleicht exotischen Duft verdanken Natur-Deos dann natürlichen ätherischen Pflanzenölen. Für empfindliche Haut stehen aber auch neutrale, duftstofffreie und Sensitiv-Deos ohne Alkohol zur Verfügung. Aus der Reihe fallen die festen Kristall-Deos, die auf Alaun basieren. Nach Angaben der Hersteller soll dieses Mineralgestein nur auf der Hautoberfläche wirken.