Schafprodukte

Der Joghurt in seiner ursprünglichen Form hat Schafmilch als Basis. Neben der Milch wurde – heute würden wir das "from nose to tail" nennen – eigentlich so gut wie alles vom Schaf verwendet: Fleisch, Wolle, Haut und auch die Hörner der Tiere. Selbst der Schafdung fand Verwendung als Brennmaterial. In Deutschland ist Schafmilch eher ein Nischenprodukt, das Fleisch spielt eine größere Rolle, vor allem das der jungen Lämmer.

Platzhalter

Doch alle, die jetzt denken, sie hätten noch nie einen reinen Schafmilchkäse gegessen, täuschen sich vermutlich. Der französische Roquefort ist traditionell ein Schafmilchkäse, genauso wie der italienische Pecorino (von italienisch pecora – das Schaf) oder der griechische Feta. Alle drei gehören zu den pikanteren Sorten, die man auf einer Käseplatte finden kann. Auch ein Schafjoghurt oder -quark hat ein charismatisches Aroma; sein Fettgehalt von über sechs Prozent sorgt für eine besonders vollmundig-cremige Konsistenz.