Manchego

Der Manchego, ein spanischer Hartkäse, meist aus Schafsmilch, lässt sich auch mit eigenwilligen Weinen ein, egal ob rot oder weiß.

Manchego

Wer in Spanien "Queso" bestellt, bekommt fast immer "Manchego" serviert. Der beliebte Hartkäse aus Schafsmilch wird im kastilischen Hochland, der "La Mancha", hergestellt. Er weist im jungen Stadium (fresco) nach zweimonatiger Reifung einen leicht säuerlichen Geschmack auf, während ein 24 Monate gereifter Manchego (anejo) sehr hart und intensiv würzig ist. Die Milch der für diese Region typischen Schafe der Rasse Manchega ist fett, aromatisch und säuerlich. Prägend für diesen Geschmack sind die extremen Klimabedingungen: heiß und trocken im Sommer, rau und sehr kalt im Winter.

Bei der Herstellung des Manchego wird der Bruch erwärmt und anschließend in die typischen Formen gefüllt, gepresst und gesalzen. Der Teig ist kompakt, hell und mit kleinen Löchern versehen. Typisch für spanischen Hartkäse ist das Zickzack-Muster auf der dunklen Rinde.

Manchego DOP kurz gefasst:
Käsesorte: Hartkäse
Herkunft: Spanien
Fett i. Tr.: ca. 56 %, absolut ca. 28 %
Salzgehalt: ca. 1,8 bis 2,3 %
Milchart: pasteurisierte Schafsmilch

Zubereitungstipp Manchego:
Manchego, in dünne Streifen oder Dreiecke geschnitten, wird pur genossen oder in Olivenöl mit Kräutern oder Chili eingelegt serviert. Dazu Oliven.

Welcher Wein passt zum Manchego?
Da man den Manchego gern als Vorspeise oder Aperitif genießt, bietet sich dazu ein Aperitif-Wein an. Das heißt, er sollte den Speichelfluss anregen, einem sozusagen, das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Zum Beispiel ein trockener Sherry, Fino genannt. Oder alternativ kräftige Weißweine, die oxidativ ausgebaut sind. Zusammen mit dem Manchego bilden sie ein illustres Pärchen, das den Appetit anregt. Aber auch als Menü-Abschluss in Eintracht mit einem kräftig-fruchtigen Rotwein schmeckt der Manchego.